Neuigkeit
03.11.2017 12:02 Uhr

Renommierter Experte als weiterer Chefarzt

Klinikum Schwabing baut Fachrichtung Hämatologie und Onkologie weiter aus

Die Hämatologie und Onkologie hat am Klinikum Schwabing eine lange Tradition – die Fachklinik zählt deutschlandweit zu den größten Abteilungen für die Behandlung von Krebserkrankungen. Der Fachbereich soll weiter verstärkt und ausgebaut werden.

Experte für Stammzelltransplantation und Multiples Myelom

„Deshalb freuen wir uns, dass wir für die wichtigen Themen Stammzelltransplantation und plasmazelluläre Erkrankungen wie das multiple Myelom einen bekannten und erfahrenen Kliniker gewinnen konnten“, erklärt Dr. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung der München Klinik. 

Prof. Christian Straka wird ab dem 1. November diesen Bereich im Klinikum Schwabing führen und die gesamte Fachabteilung gemeinsam mit Prof. Clemens Wendtner vertreten. Dabei übernimmt jeder der zwei Chefärzte Verantwortung für eigene medizinische Schwerpunkte und Stationen. „Damit schaffen wir eine wichtige Grundlage, um die Hämato-Onkologie im Klinikum Schwabing zu stärken und weiter zu entwickeln“, betont Dr. Fischer.

Prof. Straka hat in seiner zehnjährigen Arbeit als Chefarzt an der Schön Klinik Starnberger See und als Ko-Chairman der Deutschen Studiengruppe Multiples Myelom (DSMM) sehr gute Kontakte zu vielen Kliniken und Praxen und Patientenorganisationen gepflegt und ist sehr aktiv in der klinischen Forschung tätig. Er leitet zudem die Projektgruppe Multiples Myelom am Tumorzentrum München. Zu München hat er durch seine 13-jährige Tätigkeit als Assistenz- und Oberarzt am Klinikum der LMU München im Bereich Hämatologie und internistische Onkologie eine besondere Beziehung.

"Für den Patienten muss das Gesamtpaket stimmen"

„Das Klinikum Schwabing ist ein traditionsreiches Haus von gro­ßer Bedeutung im Herzen von München – gerade auch die Hämatologie/Onkologie besitzt eine herausgehobene Rolle. Es bietet umfassende Versorgungsmöglichkeiten für die Pati­enten. Ich freue mich darauf, meine Spezialdisziplinen hier weiterzuentwickeln, ein neues Team aufzubauen und darüber hinaus auch klinisch-wissenschaftliche Studien durchzuführen. Denn die Hämatologie/Onkologie entwickelt sich ständig weiter. Hier müssen wir den Patienten die bestmögliche Therapie auf der Basis aktuellster wissenschaftlicher Erkenntnisse bieten. Dabei ist es wichtig, dass für den Patienten das „Gesamtpaket“ stimmt. Dazu zählen für mich eine kompetente Pflege und eine individuell ausgerichtete Therapie. Sie tragen zu einer guten Versorgung der Patienten bei“, beschreibt Prof. Straka

Breites Spektrum und große Erfahrung in der Krebstherapie

Im Klinikum Schwabing werden alle gutartigen Bluterkrankungen, Störungen des Immun- und Gerinnungssystems, alle Formen von Blutkrebs und die meisten Tumorerkrankungen individuell therapiert. Als deutschlandweit erste Einrichtung wurde die Abteilung als „Onkologisches Zentrum“ von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V. zertifiziert.

Rund 30 Ärzte und 80 Pflegekräfte behandeln im Onkologischen Zentrum  jährlich über 4.500 Patienten auf vier Stationen mit insgesamt 80 Betten. Es werden die neuesten tumorspezifischen Medikamente und Behandlungsverfahren eingesetzt. Physiotherapie, Psychoonkologie und soziale Betreuung für Patienten und Angehörige gehören ebenfalls zum Behandlungsspektrum. Ambulante Behandlungen finden in einer eigenen Tagesklinik statt.

Klinik für Hämatologie und Onkologie

Unsere Klinik für Hämatologie und Onkologie ist auf alle gut- und bösartigen Erkrankungen des Blutes und fast sämtlicher Tumorerkrankungen spezialisiert. Als erste Einrichtung in Deutschland erhielten wir das Qualitätssiegel "Onkologisches Zentrum".

Zur Hämatologie, Onkologie am Klinikum Schwabing
Neuigkeit
07.12.2018

Aktuelle Münchner Geschichte

Große Freude bei den Kindern. Die Stars des FC Bayern Basketball waren zu Besuch. Mit einem Dutzend Schuhe.

mehr
Neuigkeit
04.12.2018

Winterzeit ist Grippezeit

Mit der kalten Jahreszeit beginnt wieder die Erkältungs- und Grippezeit. Für Kranke können die Viren gefährlich werden.

mehr