Logout
Spendenaktion: Neues Bogenhausen

Spendenaktion: "Neues Bogenhausen"

Mit kreativen Konzepten und technischen Innovationen können wir viel erreichen!

Welches Datum ist heute? Ist es Tag oder Nacht? Wer steht an meinem Bett? Wenn ältere oder kritisch erkrankte Patienten nach einer OP aufwachen, fehlt ihnen oft die Orientierung. Gegen die teils schlimmen Folgen des postoperativen Delirs können wir alle gemeinsam etwas tun!

Mit Innovationen gegen das postoperative Delir

Postoperative Orientierungslosigkeit kann große Ängste und Unruhezustände auslösen. Diese meist temporäre Fehlfunktion des Gehirns kann in seiner maximalen Ausprägung als sogenanntes „Delir“ mit Desorientierung und Wahnvorstellungen einhergehen. In der Folge verweigern Patienten medizinisch wichtige Maßnahmen oder versuchen teils sogar zu fliehen.

Das Delir(ium) ist eine der häufigsten Komplikationen bei älteren Patienten in einer stationären Behandlung und in seiner Entstehung durch zahlreiche Faktoren beeinflusst. Bleibt ein solches „Delir“ unerkannt, geht es mit einer höheren Sterblichkeit und negativen Folgen für den späteren Alltag der Patienten einher.

Unsere Pflegekräfte und Ärzte sind speziell geschult die Entstehung eines Delirs frühzeitig zu erkennen und diese Menschen durch zusätzliche Angebote zu unterstützen. Das beginnt bereits vor der OP damit, den Sorgen und Ängsten der Patienten verständnisvoll zu begegnen. Unsere Ideen gehen aber viel weiter...

Projekt: Pinke Box

Heute wissen wir: Wenn sensorisch eingeschränkte Patienten Brillen und Hörgeräte mit in den OP nehmen und bis zur Narkoseeinleitung tragen, dann ermöglicht dies eine bessere Kommunikation was hilft den präoperativen Stress zu reduzieren.

Sobald die Narkose eingeleitet wird, werden die persönlichen Gegenstände in eine Pinke Box gepackt und nach der Operation von den Pflegekräften im Aufwachraum wieder angelegt. Dies trägt maßgeblich zur Re-Orientierung der Patienten bei und dient somit der Delirprophylaxe.

Projektidee: Heilungsfördernde Raumgestaltung durch Beleuchtungskonzept

In zahlreichen Studien konnte belegt werden, dass die Behandlungsumgebung eine zentrale Rolle in der Prävention sowie Therapie des Delirs einnimmt. Neben der Pink Box gibt es weitere geplante Projekte zur räumlichen Umgestaltung von Aufwachräumen.

  • Mit gut lesbaren Uhren inklusive Anzeige von Wochentag und Tageszeit
  • Oder mittels farblicher Akzente und großflächigen Wandbildern, die der technisierten Raumatmosphäre auf Intensivstationen entgegenwirken

NEU: gesunder Rhythmus von Tag und Nacht

  • Licht ist ein wesentlicher Teil unseres Lebens. Da die tageszeitliche Orientierung maßgeblich durch die Lichtsituation vermittelt wird, werden patientenangepasste Beleuchtungskonzepte geplant. Nachweislich kann so die Genesung beschleunigt und die Verweildauer der Patienten auf Intensivstation verkürzt werden. Unser Anliegen ist nun: jedes Intensiv-Bett soll so ausgestattet sein, dass durch eine individuelle Steuerung der Tag-Nacht-Rhythmus für die Patienten nachvollzogen werden kann.
„Wir wollen unsere München Klinik Bogenhausen so ausstatten und gestalten, dass einer Verwirrtheit nach der OP bestmöglich vorgebeugt werden kann. Das kann der Bilderrahmen mit Fotos der Enkelkinder sein – bis hin zur heilungsfördernden Raumgestaltung mit individueller Lichttherapie, um den Tag-Nacht-Rhythmus zu simulieren.“
Prof. Dr. med. Patrick Friederich, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, Operative Intensivmedizin, Schmerztherapie

Gegen das postoperative Delir - unterstützen Sie uns!

Mit unseren Ideen stellen wir neben einer patientenzentrierten Raumatmosphäre gleichzeitig eine erhebliche Verbesserung der Versorgungsqualität unserer Patienten her.

Leider werden moderne Lichtkonzepte und eine heilungsfördernde Raumgestaltung aktuell nicht finanziert, auch wenn die Wirksamkeit in zahlreichen Studien bestätig wurde.

Um möglichst viele unserer Zimmer entsprechend ausstatten zu können bitten wir Sie um Ihre Hilfe: Unterstützen Sie uns bei der Umsetzung mit Ihrer Spende!

Bankdaten für Ihre Spende

Empfänger: München Klinik gGmbH
Konto: Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE09 7002 0500 0009 8440 06
Verwendungzweck 1: 

Ihre Adresse und E-Mail für die Spendenquittung
Verwendungzweck 2:
2020.03 Patientenversorgung Bogenhausen Erweiterungsbau

Voransicht - Überweisungsträger

Ihre Spende

Damit Ihre Spende genau da ankommt, wo sie gebraucht wird:

  • Verwendungszweck 1: Bitte immer vollständige Adresse und E-Mail eintragen.
  • Verwendungszweck 2: Feld frei lassen oder - falls zweckgebunden - Stichwort eintragen.

Sie benötigen eine Spendenquittung?

Eine Zuwendungsbescheinigung versenden wir ab 200 € automatisch. Da Spenden darunter auch ohne Spendenquittung beim Finanzamt geltend gemacht werden können, stellen wir diese nur auf Aufforderung aus.

Bitte geben Sie immer im Verwendungszweck Ihre Adresse und E-Mail an, damit wir Ihnen nicht nur ggf. die Bescheinigung, sondern in jedem Fall ein Danke senden können.

Ihr Ansprechpartner

Raphael Diecke
Leitung Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit

Sie haben Fragen? Ich freue mich auf Ihre E-Mail

E-Mail an Raphael Diecke

Kranken Menschen helfen. Die Arbeit der Kliniken effektiv unterstützen!