Logout

Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Neuigkeit
25.01.202112:33 Uhr

Ein Jahr Covid-19 in Deutschland und in der München Klinik: „Die Webasto-Patienten haben uns geholfen, das Virus besser zu verstehen“

Am 27.1.2020 kam der bundesweit erste Covid-19-Patient in die München Klinik Schwabing

München, 25. Januar 2021. Im Januar 2020 hieß Sars-CoV-2 noch „das neuartige Coronavirus 2019-nCoV“, die Erkrankung, die wir heute als Covid-19 kennen, war noch namenlos. Am 24. Januar legte eine Publikation von chinesischen Wissenschaftlern in The Lancet nahe, dass eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung möglich sei. Am 26. Januar gab es rund 2.000 bekannte Infektionen in China und 38 Fälle außerhalb Chinas. Am 27. Januar kam das Virus in Deutschland und in der München Klinik Schwabing an.

Prof. Clemens Wendtner ist Chefarzt der Infektiologie in der München Klinik Schwabing und hat mit seinem Team den ersten Covid-19-Patienten Deutschlands betreut: „In der Infektiologie besteht das Leben aus ansteckenden Erregern und der Umgang mit neuen Erregern gehört für uns dazu. Als der erste Corona-Patient an unserer Tür klingelte, herrschte trotzdem Ausnahmezustand. Ganz Deutschland und auch die Welt blickte nach Schwabing und fieberte in täglichen Gesundheits-Updates mit den Webasto-Patienten mit – mehr als die Webasto-Patienten selbst fieberten. Da waren neun mehrheitlich „pumperlgesunde“ Menschen einen Monat lang in unserer Klinik, schauten Fußball und langweilten sich viel. Für uns im Krankenhaus sind keine oder nur sehr leichte Symptome gleichzusetzen mit „pumperlgesund“. Wir behandeln sonst schwerkranke Menschen, wer würde schon mit erhöhter Temperatur oder Halsweh einen Monat lang ins Krankenhaus gehen? Heute wissen wir, dass 80 Prozent der Infektionen so leicht verlaufen, dass die Infizierten glücklicherweise nie ein Krankenhaus von innen sehen müssen. Auch die Webasto-Patienten würden größtenteils ihre Infektion heute zuhause auskurieren. Wir sind diesen Patienten besonders dankbar, denn sie haben es erst ermöglicht, für viele andere Patienten mit schweren Covid-19 Verläufen den Weg hin zu besseren Heilungschancen zu ebnen: diese Patienten haben uns allen geholfen, das Virus besser zu verstehen. So konnten wir schon im Februar gemeinsam mit der Charité und der Mikrobiologie der Bundeswehr feststellen, dass sich das Virus vornehmlich im Nasen-Rachen-Raum in sehr hoher Konzentration festsetzt und damit wohl infektiöser ist, als es die Daten aus China bis dahin vermuten ließen. Nicht zuletzt das Prinzip der asymptomatischen Virusübertragung wurde durch diese Patienten erstmalig offensichtlich und hat wichtige Schutzmaßnahmen in der Gesellschaft, wie die AHA-Regel, begründet. Auch nach ihrem Klinikaufenthalt kamen die Webasto-Patienten regelmäßig zu Untersuchungen zu uns in die Klinik und lieferten uns allen wichtige Erkenntnisse, wie sich das Virus langfristig klinisch auswirkt und immunologisch kontrolliert wird.“

Alle neun Patienten des Webasto-Clusters, die in Schwabing versorgt wurden, konnten gesund entlassen werden, der letzte nach genau einem Monat am 27.2.

„Ich weiß noch, als der letzte Webasto-Patient am 27.2. entlassen wurde, war nicht nur die München Klinik, sondern ganz Bayern für wenige Stunden Corona-frei. Noch am Abend wurden dann die ersten Fälle mit Ursprung in Italien bestätigt – und wir bereiteten uns mit Blick auf Italien auf etwas Größeres vor. Krisenstäbe gehören seitdem zum Alltag, wir haben Kapazitäten geschaffen und Behandlungsstandards für die ganz neue Erkrankung mitgestaltet. Seit einem Jahr behandeln wir Covid-Patienten und versorgen parallel Geburten, Notfälle, Kinder und ältere Menschen. Auf unserer Intensivstation in Schwabing wurden mit Ausnahme einer einzigen Woche auch im Sommer durchgehend schwerkranke Covid-Patienten behandelt. Glücklicherweise wissen wir heute mehr über die Erkrankung als noch im Frühjahr und können den Menschen dadurch besser und schneller helfen. Doch der Ausnahmezustand ist für uns auch nach einem Jahr nicht zum Normalzustand geworden. Und er soll es auch nicht werden. Unsere Mitarbeitenden leisten seit 365 Tagen Unglaubliches, aber einer solchen Doppelbelastung hält man nicht für immer Stand. Wir müssen jetzt weiter alles tun, um die Infektionszahlen endlich zu senken und das Virus in den Griff zu kriegen. Die Impfung ist ein wichtiger Schritt. Dann habe ich Hoffnung, dass wir nächstes Jahr nicht den zweiten Jahrestag begehen müssen“, so Dr. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung der München Klinik.

Ein Jahr Covid-19 in der München Klinik: 2.000 behandelte Patienten, über 200.000 PCR-Tests

Über 2.000 versorgte Covid-19-Patienten, davon rund 450 Patienten auf der Intensivstation, und zusätzlich über 5.000 versorgte Covid-Verdachtsfälle: Das ist die Jahresbilanz der Covid-Versorgung in der München Klinik mit ihren Standorten in Schwabing, Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach und der Thalkirchner Straße. Hinzu kommen über 200.000 durchgeführte PCR-Tests für Mitarbeitende und Patienten, bis zu 2.000 PCR-Tests werden pro Tag im eigenen Labor durchgeführt. Zusätzlich werden rund 10.000 Antigen-Schnelltests pro Woche in der München Klinik durchgeführt.

Im Schnitt bleibt ein Covid-19-Patient 10 Tage zur stationären Behandlung in der München Klinik. Die Verweildauer auf der Intensivstation beträgt im Schnitt 15,5 Tage, wobei schwerstkrankte Menschen mehrere Wochen bis Monate in der Klinik versorgt werden müssen. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Verweildauer auf der Intensivstation für Non-Covid-Patienten beträgt in der München Klinik 4 Tage – das zeigt, wie aufwändig die intensivmedizinische Versorgung von Covid-19-Patienten im Vergleich zu anderen Krankheitsbildern ist. Rund 380 Stunden muss ein beatmeter Covid-19-Intensivpatient in der München Klinik durchschnittlich beatmet werden – durch High-flow-Therapien kommt die Beatmung heute seltener zum Einsatz als in der Anfangszeit der Pandemie. Schwerste Fälle wurden bis zu 60 Tage oder länger in der München Klinik versorgt. Aktuell behandelt die München Klinik rund 100 Covid-Patienten, davon rund 30 Patienten auf der Intensivstation.

 

Die München Klinik ist mit Kliniken in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und Europas größter Hautklinik in der Thalkirchner Straße Deutschlands zweitgrößte kommunale Klinik und der größte und wichtigste Gesundheitsversorger der Landeshauptstadt München. Die München Klinik bietet als starker Klinikverbund Diagnostik und Therapie für alle Erkrankungen in München und im Umland und genießt deutschlandweit einen ausgezeichneten Ruf – mit innovativer und hoch spezialisierter Medizin und Pflege und gleichzeitig als erster Ansprechpartner für die medizinische Grundversorgung. Rund 135 000 Menschen lassen sich hier jährlich stationär und teilstationär behandeln. Mit jährlich über 6000 Geburten kommen hier deutschlandweit die meisten Babys zur Welt. Auch in der Notfallmedizin ist die München Klinik die Nummer 1 der Stadt: Rund 160 000 Menschen werden jedes Jahr in den vier Notfallzentren aufgenommen – das entspricht rund einem Drittel aller Notfälle der Landeshauptstadt. Die Kliniken sind entweder Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität oder der Technischen Universität München. Die hauseigene Pflege-Akademie ist mit rund 500 Ausbildungsplätzen die größte Bildungseinrichtung im Pflegebereich in Bayern. Als gemeinnütziger Verbund finden in der München Klinik Daseinsvorsorge und herausragende Medizin zusammen und stellen das Gemeinwohl in den Vordergrund: Über die medizinisch-pflegerische Versorgung hinaus gibt es großen Bedarf, der vom Gesundheitssystem nicht refinanziert wird – wie etwa das Spielzimmer für Geschwisterkinder. Und auch die Mitarbeitenden aus Medizin und Pflege, die sich mit ihrer täglichen Arbeit für die Gesundheitsversorgung Münchens einsetzen, können von Zuwendungen in Form von Spenden profitieren – beispielsweise durch die Finanzierung von zusätzlichem Wohnraum. Dafür zählt jeder Euro.

 

Dateien

Meldung herunterladenMeldung herunterladen  Download, PDF, 234.61 KB

Foto herunterladenFoto herunterladen  Download, JPG, 15.85 MB
Von links nach rechts: Prof. Clemens Wendtner (Chefarzt), Dr. Wolfgang Guggemos (Leitender Oberarzt) und Sabine Müller (Krankenpflegekraft) aus dem Team der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin in der München Klinik Schwabing. Bildnachweis: Klaus Krischock

Foto herunterladenFoto herunterladen  Download, JPG, 15.03 MB
In der Schwabinger Infektiologie wurden seit 27.1.2020 der bundesweit erste Covid-19-Patient Deutschlands und insgesamt 9 Patienten des sogenannten Webasto-Clusters in Isolierzimmern (siehe linkes Foto) versorgt. In der München Klinik wurden 2020 insgesamt über 2.000 Covid-19-Patienten versorgt, davon rund 300 Covid-19-Patienten in der Schwabinger Infektiologie. Bildnachweis: Klaus Krischock.

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse@muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft
Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.

Neuigkeit
17.02.2021

PD Dr. med. Mia Kim leitet als neue Chefärztin die Allgemein- und Viszeralchirurgie der München Klinik Harlaching

„Jeder unserer Handgriffe hat Konsequenzen für die Lebensqualität der operierten Patienten“, sagt PD Dr. med. Mia Kim. Die Fachärztin leitet seit…

mehr
Neuigkeit
05.02.2021

Im Pandemie-Jahr bleiben Geburten in München und in der München Klinik auf hohem Niveau der Vorjahre

In München wurden im Jahr 2020 insgesamt 23.198 Kinder geboren, davon 6.204 Kinder in der München Klinik. Die Geburtenzahlen sowohl in der Stadt als…

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.