Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Neuigkeit
22.01.201912:33 Uhr

Frostschutz ist besonders für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen angesagt

Jetzt kommt die Kältewelle nach München

 Nach dem Schneechaos kommt jetzt der Dauerfrost nach München und Deutschland, Wetterexperten warnen vor „sibirischer Kälte“ in den kommenden Wochen. Prof. Stefan Sack, Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin sowie des Notfallzentrums der München Klinik Schwabing, gibt Tipps zum richtigen Verhalten bei eisigen Temperaturen.

München, 22. Januar 2019. Kaum ist der schneebedingte Katastrophenfall im Münchner Umland aufgehoben, rollt auch schon die Kältewelle an. Kälte und Eis bringen nicht nur die offensichtliche Rutschgefahr mit sich, sondern erhöhen auch die Gefahr einen Herzinfarkt zu erleiden. Durch die Kälte verengen sich die Blutgefäße, dadurch steigt wiederum der Blutdruck – bei eisigen Temperaturen steht der Herzmuskel also unter Dauerstress. Prof. Stefan Sack, Experte für Herzerkrankungen an der München Klinik Schwabing, rät Menschen mit Vorerkrankungen des Herzens zur Vorsicht und gibt Tipps, wie Betroffene gut und gesund durch den Winter kommen.

Medikamente zum Frühstück.

Morgens ist der Blutdruck meist am höchsten. Deshalb sollten Menschen, die an einer Herzerkrankung leiden und denen die Kälte spürbar zu schaffen macht, mit ihrem Arzt sprechen und unter ärztlicher Absprache die Behandlung an die winterlichen Herausforderungen anpassen. Wer frühmorgens Semmeln oder die Zeitung holt, sollte beispielsweise zuerst seine Medikamente einnehmen und im Anschluss mit den Tagesaktivitäten außer Haus starten. Außerdem ist es für Betroffene sinnvoll, im Winter immer ein Nitrospray als Notfallmedikament bei akuten Brustschmerzen (Angina Pectoris) dabei zu haben.

Wintersport im Warmen statt auf der Piste.

Sport hält fit und regelmäßige Bewegung zählt zu den besten natürlichen Blutdrucksenkern. Auch wenn viele Menschen die Bewegung in der frischen Luft bevorzugen, sollten Menschen mit Herzleiden bei eisigen Temperaturen lieber darauf verzichten und stattdessen Sport im Warmen betreiben, um das Herz nicht zu überlasten. Die Joggingrunde sollte besser auf das Laufband im Fitnessstudio oder auf den Hometrainer verlegt werden. Auch beim Skifahren sollten es Menschen mit erhöhtem Risiko langsamer angehen lassen und auf anstrengende Wintersportaktivitäten im Freien verzichten.

Überlassen Sie anderen das Schneeschippen.

Die körperliche Anstrengung bei Aktivitäten wie dem Schneeschaufeln wird häufig unterschätzt. Die Belastung kann schon ausreichen, um ein vorgeschädigtes Herz zu überfordern. Die Folge können im schlimmsten Fall ein Herzinfarkt oder plötzlicher Herztod sein. Menschen mit koronaren Vorerkrankungen sollten das Schneeschippen deshalb lieber anderen überlassen und gegebenenfalls Nachbarn um Hilfe bitten.

Kurieren Sie eine Erkältung richtig aus.

Allgemein gilt: Mit Erkältung zuhause bleiben und Schnupfen, Husten, Halsweh und Fieber auf der heimischen Couch auskurieren. Mit Sport sollte erst wieder begonnen werden, wenn keine Erkältungssymptome mehr zu spüren sind. Denn wer trotz Erkältung Joggen geht oder anderweitig Sport macht, belastet das Herz und riskiert gravierende gesundheitliche Folgen. Sollte bereits eine Herzmuskelstörung bestehen, kann das unter anderem lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen auslösen.

Halten Sie sich warm.

Aus Angst vor hohen Heizkosten heizen viele Menschen im Winter nicht richtig ein, dabei kann auch eine zu kalte Wohnung den Blutdruck merklich erhöhen. Menschen, die das bei ihren Messungen beobachten, sollten daher dringend die Heizung aufdrehen. Außerdem empfiehlt es sich, drinnen und draußen gleichermaßen auf warme Kleidung zu achten.

Lieber den Schnee salzen, als das Essen.

Zu viel Salz gehört ohnehin nicht auf das Essen, aber im Winter sollten Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen ganz besonders auf ihre Salzzufuhr achten. Denn winterlich erhöhte Blutdruckwerte lassen sich oft durch eine salzarme Ernährung positiv beeinflussen und regulieren. Ersetzen Sie Kochsalz durch Wintergewürze wie Ingwer, Kardamom, Muskat, Safran und Zimt und behalten Sie Ihren Blutdruck durch regelmäßige Messungen im Auge.

 

Die München Klinik ist der größte und wichtigste Gesundheitsversorger unserer Stadt. Mit Kliniken in Bogenhausen (5), Harlaching (4), Neuperlach (6), Schwabing (2) und Europas größter Hautklinik in der Thalkirchner Straße (3) ist die München Klinik an insgesamt fünf Standorten jederzeit für alle Münchnerinnen und Münchner da. Die Akademie(1) ist mit rund 500 Ausbildungsplätzen die größte Bildungseinrichtung im Pflegebereich in Bayern. Die München Klinik bietet als starker Klinikverbund Diagnostik und Therapie für alle Erkrankungen – hoch spezialisiert und erster Ansprechpartner für die medizinische Grundversorgung. Der Verbund bietet innovative Medizin und Pflege ganz nah bei den Patienten und deren Bedürfnissen. Rund 135.000 Menschen lassen sich jährlich stationär und teilstationär behandeln. Auch in der Notfallmedizin ist Deutschlands zweitgrößtes kommunales Klinikunternehmen die Nr. 1: Rund 160.000 Menschen werden jedes Jahr in den vier Notfallzentren aufgenommen – das entspricht über 40 Prozent aller Notfälle der Landeshauptstadt. Die Kliniken sind entweder Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität oder der Technischen Universität München.

 

 

Dateien

Meldung herunterladenMeldung herunterladenDownload, PDF, 173.63 KB

Bild herunterladenBild herunterladenDownload, JPG, 4.29 MB
Prof. Stefan Sack, Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin sowie des Notfallzentrums der München Klinik Schwabing. Bildnachweis: München Klinik

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft
Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.

Neuigkeit
04.09.2020

Für weiterhin maximale Sicherheit in der Pandemie: München Klinik erweitert etabliertes Sicherheitskonzept

Normalerweise würde sich München um diese Zeit auf die Wiesn vorbereiten, stattdessen bleiben die Stadt und die München Klinik auf eine möglicherweise…

mehr
Neuigkeit
25.08.2020

München Klinik stärkt die Notfallmedizin an allen Standorten

In den vier Notfallzentren der München Klinik in Bogenhausen, Schwabing, Harlaching und Neuperlach werden 40 Prozent aller Notfälle der…

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.