Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Neuigkeit
20.03.202012:33 Uhr

Geburt während der Covid-19-Pandemie: 3 Fragen von Schwangeren, 3 Antworten vom Geburten-Chefarzt

München, 20. März 2020. Vielen schwangeren Frauen bereitet die anstehende Entbindung in Hinblick auf die Coronavirus-Pandemie große Sorgen. Die München Klinik ist mit drei Standorten in Schwabing, Harlaching und Neuperlach und jährlich über 6.000 Geburten Deutschlands größte Geburtsklinik – und die Geburtenteams erreichen aktuell viele Fragen der Schwangeren.

Prof. Christoph Scholz ist Chefarzt der Geburtskliniken in Harlaching und Neuperlach und beantwortet die häufigsten Fragen von Schwangeren zur Geburt während der aktuellen Coronavirus (Covid-19)-Pandemie:

Gefährdet das Coronavirus (Covid-19) meine Schwangerschaft?

Prof. Scholz: Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es international keinen Hinweis, dass Schwangere durch das neuartige Coronavirus gefährdeter sind als die allgemeine gleichaltrige Bevölkerung. Die große Mehrheit der schwangeren Frauen weist nur leichte oder mittelschwere Symptome auf, ähnlich einer Grippe. Es gibt auch keine Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten oder darauf, dass das Virus während der Schwangerschaft auf das ungeborene Baby übertragen werden kann.

Sind Geburten in Krankenhäusern aktuell sicher?

Prof. Scholz: Ich bitte alle Schwangeren, sich keine Sorgen zu machen. Sie werden ihr Baby bei uns im Krankenhaus sicher und geborgen entbinden können – ohne zusätzliche Gefährdung durch das Coronavirus. Unsere Kreißsäle sind offen und besetzt, unsere Teams aus Hebammen, Ärztinnen und Ärzten sind da. Es findet bei uns die gleiche zertifizierte und qualitätsgesicherte Geburtshilfe statt – und das wird auch so bleiben. Wir arbeiten in getrennten Dienstteams, um eine Ansteckungsgefahr zu minimieren. So können wir auch ggf. krankheits- oder quarantänebedingte Ausfälle kompensieren.

Kann mein Partner oder meine Partnerin bei der Geburt dabei sein?

Prof. Scholz: Selbstverständlich kann der Partner oder die Partnerin bei der Geburt im Kreißsaal dabei sein. Unsere Teams erklären der Begleitung vor Ort die wichtigsten Hygienehinweise. Außerdem erwarten wir, dass sich die Begleitung nicht im Klinikgelände bewegt, regelmäßig und gründlich die Hände wäscht und den Anweisungen des Teams folgt. Der Partner oder die Partnerin ist während und nach der Geburt als Unterstützung der Gebärenden  willkommen. Für alle weiteren Verwandten gibt es aktuell jedoch ein klares Besuchsverbot – zum Schutz der Mutter und ihres neugeborenen Kindes sowie der weiteren Patienten und des Klinikpersonals. Die großen Geschwister dürfen das Baby deshalb erst zu Hause willkommen heißen – denn Kinder können, ohne Symptome zu zeigen, Überträger des Coronavirus sein. Auch Oma und Opa und weitere ältere Verwandte müssen besonders geschützt werden, da sie zur Risikogruppe gehören und schwer an den Folgen des Virus erkranken können. So schwer das auch fällt: Die frischgebackenen Eltern sollten zum Wohl der Großeltern aktuell nur Fotos des Babys verschicken oder zum Telefonhörer greifen.

 

Die München Klinik ist der größte und wichtigste Gesundheitsversorger unserer Stadt. Mit Kliniken in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und Europas größter Hautklinik in der Thalkirchner Straße ist die München Klinik an insgesamt fünf Standorten jederzeit für alle Münchnerinnen und Münchner da. Die Akademie ist mit rund 500 Ausbildungsplätzen die größte Bildungseinrichtung im Pflegebereich in Bayern. Die München Klinik bietet als starker Klinikverbund Diagnostik und Therapie für alle Erkrankungen – hoch spezialisiert und erster Ansprechpartner für die medizinische Grundversorgung. Der Verbund bietet innovative Medizin und Pflege ganz nah bei den Patienten und deren Bedürfnissen. Rund 135.000 Menschen lassen sich jährlich stationär und teilstationär behandeln. Auch in der Notfallmedizin ist Deutschlands zweitgrößtes kommunales Klinikunternehmen die Nr. 1: Rund 160.000 Menschen werden jedes Jahr in den vier Notfallzentren aufgenommen – das entspricht über 40 Prozent aller Notfälle der Landeshauptstadt. Die Kliniken sind entweder Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität oder der Technischen Universität München.

Dateien

Meldung herunterladenMeldung herunterladenDownload, PDF, 127.62 KB

Bild herunterladenBild herunterladenDownload, JPG, 1.06 MB
Prof. Christoph Scholz ist Chefarzt der Geburtskliniken in Harlaching und Neuperlach.

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse@muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft
Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.

Neuigkeit
30.03.2020

Überwältigende Hilfsbereitschaft – München Klinik freut sich über Spenden für ihre Teams

Schutzmasken, Obstkörbe, Pizzen und Burritos, freiwillige Hilfsangebote und Geldspenden zugunsten der Pflege und Ärzte: Seit Wochen zeigt sich, dass…

mehr
Neuigkeit
25.03.2020

Seelengesundheit trotz Isolation: Tipps von Medizinern für Erwachsene, Kinder und Familien

Am Sonntag (22.3.) haben sich Bund und Länder auf ein Beschlusspapier zur Eindämmung des Coronavirus (Covid-19) geeinigt. Bereits seit Freitag (20.3.)…

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.