Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Neuigkeit
28.11.201912:33 Uhr

Harlaching ist das erste zertifizierte Exzellenzzentrum für reanimierte Patienten in München und Bayern

Harlaching: Bessere Überlebenschancen durch spezialisierte Rettungskette

Rund 75.000 Patienten erleiden in Deutschland jährlich einen akuten Herz-Kreislauf-Stillstand und müssen noch vor der Einlieferung in ein Krankenhaus wiederbelebt werden. Je spezialisierter die anschließende Versorgung ist, umso besser sind ihre Überlebenschancen. Die München Klinik Harlaching hat sich jetzt einem externen Qualitätscheck erfolgreich unterzogen und wurde als erstes „Cardiac Arrest Center“ und zertifiziertes Exzellenzzentrum in Bayern ausgezeichnet. Deutschlandweit gibt es bisher nur elf dieser Zentren.

München, 28. November 2019. “Reanimierte Patienten sind Hochrisikopatienten“, erklären Prof. Dr. med. Harald Kühl, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und internistische Intensivmedizin, und Prof. Dr. med. F. Joachim Meyer, Chefarzt der Klinik für Pneumologie, Gastroenterologie, Internistische Intensiv- und Beatmungsmedizin. „Nicht nur die präklinische Rettungskette muss lückenlos ineinandergreifen, sondern auch die funktionierenden Abläufe in der übernehmenden Klinik verbessern die Überlebenschancen von Menschen mit Herzkreislaufstillstand.“ Die spezialisierte Versorgung von Patienten nach erfolgreicher Reanimation ist die neue Herausforderung in der Notfallmedizin und in den Krankenhäusern. Daher geben medizinische Fachgesellschaften hierzu regelmäßig aktualisierte Leitlinien heraus.

Erste zertifizierte Klinik für Patienten nach Herzstillstand in Bayern: Harlaching nimmt Vorreiterposition ein

Cardiac Arrest Center sind hochspezialisierte, interdisziplinäre Versorgungseinheiten zur Behandlung von Menschen nach Wiederbelebung jedweder Ursache (z.B. Herzinfarkt, Ertrinkungs- oder Erfrierungsunfälle), die sich besonders strengen Qualitätsstandards unterwerfen und sich regelmäßig in ihrer Versorgungsqualität überprüfen lassen müssen. Dadurch wird eine bestmögliche Versorgung dieser schwerstkranken Patienten nach aktuellen wissenschaftlichen Standards überprüfbar gewährleistet. Die München Klinik Harlaching wurde im November als erstes „Cardiac Arrest Center“ in München und Bayern offiziell zertifiziert und nimmt damit erneut eine Vorreiterposition in der Notfallversorgung ein – in Harlaching wurde mit dem „Christoph 1“ bereits 1970 der bundesweit erste zivile Rettungshubschrauber stationiert, außerdem entstand hier Ende der 80er Jahre Bayerns erste Stroke Unit zur – damals noch neuen – spezialisierten Versorgung von Schlaganfallpatienten.

Im Falle eines akuten Herz-Kreislauf-Stillstands ist neben dem sofortigen Beginn der Wiederbelegungsmaßnahmen durch Ersthelfer und die schnelle Versorgung durch Rettungskräfte die fächerübergreifend eng verzahnte Versorgung im weiterbehandelnden Krankenhaus nach festgelegten Qualitätsstandards entscheidend für das Überleben dieser Patienten. Beides steht bei der neuen Zertifizierung zum Cardiac Arrest Center nach strengen Leitlinien im Fokus. Zertifizierte Kliniken behandeln die Reanimationspatienten im Team aus Pflege, Ärzten und Spezialisten anderer Berufsgruppen nach festgelegten Behandlungsabläufen innerhalb vorgegebener Zeiten. Der gesamte Behandlungsweg wird transparent im deutschen Reanimationsregister dokumentiert.

Um reanimierten Patienten die optimale Versorgung und gleichermaßen die besten Überlebenschancen zu gewährleisten, sollen sie künftig bevorzugt in solchen spezialisierten Krankenhäusern behandelt werden. Im Cardiac Arrest Center werden Experten aus den beteiligten Fachbereichen (Intensivmedizin, Kardiologie, Anästhesiologie, Neurologie und Unfallchirurgie) jederzeit vorgehalten, die die Patienten innerhalb vorgeschriebener Zeiten nach wissenschaftlich validierten Qualitätsstandards behandeln.

Langjährige Interdisziplinäre Versorgungsstruktur hat schnelle Zertifizierung ermöglicht

Erst seit wenigen Wochen ist die Zertifizierung zum Cardiac Arrest Center für spezialisierte Kliniken möglich. Diese Einrichtungen werden eine zentrale Rolle in der Notfallversorgung von Reanimationspatienten einnehmen. Die München Klinik Harlaching versorgt bereits seit vielen Jahren Reanimationspatienten in einer engen und reibungslosen interdisziplinären Versorgungsstruktur nach aktuellen Qualitätsstandards. Jetzt wurde im Rahmen eines Audits mit Brief und Siegel bestätigt, dass die Klinik alle strengen Qualitätskriterien erfüllt, die der „Deutsche Rat für Wiederbelebung“ festgelegt hat und die von der Anmeldung eines Patienten durch den Notarzt über die Rettungsleitstelle bis zur Entlassung und Rehabilitation reichen. Die Klinik muss in allen Behandlungsschritten festgelegte Qualitätskriterien, die einer kritischen Überprüfung standhalten müssen, wie z.B. Behandlungszeiten, einhalten und dokumentieren. Neben der fachgerechten Behandlung der reanimierten Patienten steht auch ein Betreuungsangebot für Angehörige zur Verfügung. Durch das klinikeigene Kriseninterventionsteam werden sie von geschultem Personal intensiv betreut.

Im November hat die München Klinik Harlaching das Zertifikat als erste Klinik in München und Bayern erhalten, in ganz Deutschland gibt es bislang nur elf solcher zertifizierter Cardiac Arrest Center.

So läuft die optimale Versorgung einer Patientin vom Herz-Kreislauf-Stillstand über die Versorgung im Cardiac Arrest Center bis zur Entlassung ab:

Kerstin Meier (Name geändert), 64 Jahre, bisher immer gesund, wird zu Hause plötzlich ohnmächtig und atmet nicht mehr. Der Ehemann alarmiert sofort die Rettungsleitstelle und beginnt danach mit der Herzdruckmassage bei seiner Frau. Der Rettungsdienst trifft bereits wenige Minuten später ein und führt die Wiederbelebungsmaßnahmen fort. Im EKG zeigt sich Kammerflimmern – das bedeutet Kreislaufstillstand! Nach dreimaliger Defibrillation (sog. Elektroschocks) kann ein stabiler Kreislauf schnell wiederhergestellt werden. Das nun angefertigte EKG zeigt einen akuten Herzinfarkt. Der Rettungsdienst bringt Frau M. sofort in das Herzkatheterlabor der zuvor informierten München Klinik Harlaching. Dort werden sie schon vom Team des Herzkatheterlabors und der Intensivstation erwartet. In der notfallmäßigen Herzkatheteruntersuchung zeigt sich ein Verschluss eines Herzkranzgefäßes und eine hochgradige Verengung eines weiteren Kranzgefäßes. Binnen weniger Minuten kann das verschlossene Gefäß wiedereröffnet und mit einem Stent versorgt werden. Somit konnte der akute Herzinfarkt schnellstmöglich erfolgreich behandelt werden. Danach wird die Patientin umgehend auf die Intensivstation gebracht. In Narkose und unter künstlicher Beatmung wird die Körpertemperatur gezielt gekühlt, um Schäden am Gehirn zu vermeiden. Bereits zwei Tage später wird die Patientin wach und kann wieder selbstständig atmen. Zwei Tage später wird sie auf die kardiologische Überwachungsstation verlegt. Nach anfänglicher Verwirrtheit bessert sich ihr Zustand schnell. Eine fachneurologische Begutachtung konnte keinen relevanten Hirnschaden feststellen. Eine Woche nach dem akuten Ereignis wird im Rahmen einer zweiten Herzkatheteruntersuchung die noch verbliebene Engstelle am zweiten Herzkranzgefäß mit einem weiteren Stent versorgt. Das Herz ist nun wieder voll leistungsfähig. Nach weiteren drei Tagen auf der Normalstation geht sie selbstständig nach Hause. Zum intensiven körperlichen Training schließt sich in Kürze eine Rehabilitationsbehandlung an.

Weitere Informationen und Hintergründe zum Cardiac Arrest Center

Die München Klinik Harlaching hat seit langem alle Prozesse, von der Anmeldung durch die Rettungsleitstellen und die Übergabe durch die Rettungsdienste, über den gesamten Behandlungsprozess bis zur Entlassung von Reanimationspatienten, nach den festgelegten Kriterien optimiert. Dazu gehört auch, dass Rettungsdienste und Kliniken künftig in noch engerem Dialog stehen und beispielsweise gemeinsame Fallbesprechungen durchführen. Es stehen vor Ort speziell geschulte und erfahrene medizinische Experten mit einer entsprechenden Notversorgungseinheit und Intensivbehandlungsplätzen rund um die Uhr zur Verfügung. Zudem ermöglicht die neurologische Frührehabilitation in Harlaching die optimale Versorgung von Reanimationspatienten auch nach der Akutbehandlung. Die Voraussetzungen sind:

 

  • Optimierte Prozesse von der Behandlung bis zur Entlassung der Reanimationspatienten. In der München Klinik Harlaching ermöglicht die neurologische Frührehabilitation zudem die optimale Nachversorgung.
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Neurologie, Kardiologie, Intensivmedizin, Anästhesiologie und Unfallchirurgie
  • Hochmoderne technische Ausstattung (von Herzkatheterlabor bis Dialysegerät)
  • 24/7: Medizinische Experten und Notversorgungseinheit mit Intensivbehandlungsplätzen stehen rund um die Uhr zur Verfügung
  • Enger Dialog zwischen Klinik und Rettungsdiensten, z.B. im Rahmen von Fallbesprechungen

Die München Klinik ist der größte und wichtigste Gesundheitsversorger unserer Stadt. Mit Kliniken in Bogenhausen (5), Harlaching (4), Neuperlach (6), Schwabing (2) und Europas größter Hautklinik in der Thalkirchner Straße (3) ist die München Klinik an insgesamt fünf Standorten jederzeit für alle Münchnerinnen und Münchner da. Die Akademie(1) ist mit rund 500 Ausbildungsplätzen die größte Bildungseinrichtung im Pflegebereich in Bayern. Die München Klinik bietet als starker Klinikverbund Diagnostik und Therapie für alle Erkrankungen – hoch spezialisiert und erster Ansprechpartner für die medizinische Grundversorgung. Der Verbund bietet innovative Medizin und Pflege ganz nah bei den Patienten und deren Bedürfnissen. Rund 135.000 Menschen lassen sich jährlich stationär und teilstationär behandeln. Auch in der Notfallmedizin ist Deutschlands zweitgrößtes kommunales Klinikunternehmen die Nr. 1: Rund 160.000 Menschen werden jedes Jahr in den vier Notfallzentren aufgenommen – das entspricht über 40 Prozent aller Notfälle der Landeshauptstadt. Die Kliniken sind entweder Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität oder der Technischen Universität München.

 

 

Dateien

Meldung herunterladenMeldung herunterladenDownload, PDF, 251.04 KB

Bild herunterladenBild herunterladenDownload, JPG, 264.95 KB
Das hochmoderne Herzkatheterlabor der München Klinik Harlaching ist eine der Voraussetzungen für die Zertifizierung zum Cardiac Arrest Center. Bildnachweis: Klaus Krischock.

Bild (2) herunterladenBild (2) herunterladenDownload, JPG, 626.21 KB
Bildnachweis: Klaus Krischock.

Bild (3) herunterladenBild (3) herunterladenDownload, JPG, 544.09 KB
Bildnachweis: Klaus Krischock.

Bild (4) herunterladenBild (4) herunterladenDownload, JPG, 288.83 KB
Die München Klinik Harlaching nimmt seit vielen Jahren eine Vorreiterposition in der Notfallmedizin ein, hier zu sehen ist der erste zivile Rettungshubschrauber „Christoph 1“. Bildnachweis: privat.

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft
Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.

Neuigkeit
04.09.2020

Für weiterhin maximale Sicherheit in der Pandemie: München Klinik erweitert etabliertes Sicherheitskonzept

Normalerweise würde sich München um diese Zeit auf die Wiesn vorbereiten, stattdessen bleiben die Stadt und die München Klinik auf eine möglicherweise…

mehr
Neuigkeit
25.08.2020

München Klinik stärkt die Notfallmedizin an allen Standorten

In den vier Notfallzentren der München Klinik in Bogenhausen, Schwabing, Harlaching und Neuperlach werden 40 Prozent aller Notfälle der…

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.