Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Neuigkeit
17.06.201407:25 Uhr

Hilfe bei übermäßigem Schwitzen

Dermatologische Vortragsreihe am Mittwoch, 25. Juni 2014, um 14.30 Uhr in der Klinik Thalkirchner Straße, Großer Hörsaal in der zweiten Etage

Der nächste Termin der "Dermatologischen Vortragsreihe" am Mittwoch, 25. Juni, um 14.30 Uhr, steht ganz im Zeichen der Hyperhidrose. Assistenzärztin Kerstin Seidl gibt einen Einblick in die übermäßige oder stressbedingte Form des Schwitzens. Die Veranstaltung findet im großen Hörsaal in der zweiten Etage der dermatologischen Klinik an der Thalkirchner Straße 48 statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

In ihrem Vortrag geht Seidl auf Ursachen, Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten an verschiedenen Lokalisationen des Körpers ein, wie etwa an Achseln, Händen und Füßen. Darüber hinaus gibt die Mitarbeiterin der Hyperhidrose-Sprechstunde Ratschläge und Hilfestellung im Umgang mit der Krankheit. Im Anschluss haben die Teilnehmer zusätzlich die Möglichkeit, persönliche Fragen zu stellen.

Schwitzen schützt den Körper vor Überhitzung. Dabei ist die Menge an Schweiß, die die Schweißdrüsen bilden, individuell verschieden und hängt unter anderem davon ab, wie stark die körperliche Belastung ist. Die Hyperhidrose ist ein Krankheitsbild, bei dem das Schwitzen den gewöhnlichen physiologischen Prozess zur Regulierung der Körpertemperatur erheblich übersteigt. Es tritt häufig in Situationen auf, in denen es für die Betroffenen sehr belastend ist. Dennoch nehmen viele Patienten die Hyperhidrose nicht als Krankheit wahr und suchen deshalb auch nur selten Hilfe beim Arzt. Dabei stehen eine Reihe unterschiedlicher Behandlungsoptionen zur Verfügung, wie etwa die Injektion von Botulinumtoxin, auch Botox genannt. Doch auch Antitranspirantien, Medikamente oder ein chirurgischer Eingriff können gegen die starke Schweißbildung helfen.

Dateien

Die Fachklinik für Dermatologie und Allergologie in der Thalkirchner Straße ist – neben den Klinika Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach und Schwabing – einer von fünf Standorten der München Klinik. Der Klinikverbund versorgt jährlich rund 160.000 Menschen, davon etwa 90 Prozent vollstationär, und verfügt über mehr als 3.600 Betten sowie teilstationäre Behandlungsplätze. Gut 80 Prozent der etwa 8.000 Beschäftigten aus über 80 Ländern sind im ärztlichen oder pflegerischen Bereich tätig.


Klinikkontakt:


Silke Meinecke Competence Center Qualitätsmanagement
Telefon: (089) 5147-6407 Telefax: (089) 5147-6408
silke.meinecke.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Pressekontakt:


Marten Scheibel, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: (089) 5147 6812, Telefax: (089) 5147 6813
marten.scheibel.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Neuigkeit
04.09.2020

Für weiterhin maximale Sicherheit in der Pandemie: München Klinik erweitert etabliertes Sicherheitskonzept

Normalerweise würde sich München um diese Zeit auf die Wiesn vorbereiten, stattdessen bleiben die Stadt und die München Klinik auf eine möglicherweise…

mehr
Neuigkeit
25.08.2020

München Klinik stärkt die Notfallmedizin an allen Standorten

In den vier Notfallzentren der München Klinik in Bogenhausen, Schwabing, Harlaching und Neuperlach werden 40 Prozent aller Notfälle der…

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.