Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Neuigkeit
26.06.201912:33 Uhr

Hochmodern und besonders schonend: In der München Klinik Bogenhausen wird jetzt per Controller operiert

Wenn der neue Kollege vier Arme hat, ein Roboter ist und „Da Vinci“ heißt

Seit März steht die Urologie der München Klinik Bogenhausen mit Chefarzt PD Dr. Atiqullah Aziz und Sektionsleiter Dr. Amr Ahmed unter der Leitung zweier Robotik-Experten. Folgerichtig wurde die Klinik im April mit dem hochmodernen OP-Robotersystem „Da Vinci Xi“ ausgestattet, das in der Bogenhausener Urologie bereits bei Prostata-, Nieren- und Harnleiteroperationen zum Einsatz kommt und perspektivisch auch in anderen chirurgischen Fachbereichen eingesetzt werden kann. Die OP mithilfe des Roboters ist für Patienten noch schonender als andere minimal-invasive Techniken und verspricht eine schnelle Regeneration.

München, 26. Juni 2019. Der Operateur sitzt im OP-Saal an einer Konsole und sieht auf dem Bildschirm ein hochauflösendes 3D-Bild des Köperinneren. Per „Controller“ bedient er das vierarmige Operationssystem an der nahestehenden Patientenliege, an dessen Armen sich Kameras und Instrumente befinden. Was für den Laien nach einer Mischung aus Science-Fiction und Virtual Reality klingt, ist die aktuell modernste und schonendste Art des Operierens. Seit April kommt die roboterassistierte Chirurgie in der München Klinik Bogenhausen zum Einsatz, dazu hat die Klinik den hochmodernen OP-Roboter „Da Vinci Xi“ neu angeschafft. Chefarzt PD Dr. Atiqullah Aziz und Robotik-Sektionsleiter Dr. Amr Ahmed sind Experten auf dem Gebiet der roboterassistierten Chirurgie und setzen den Roboter bereits routiniert im urologischen Fachbereich bei anspruchsvollen Operationen an Prostata, Nieren und Harnleiter ein.

Weniger Komplikationen, mehr Lebensqualität

Das minimal-invasive, roboter-assistierte Operieren bietet vor allem für Patienten große Chancen. Im Vergleich zu einer konventionellen Schnittoperation sind nur kleinste Schnitte für das Einbringen der Instrumente notwendig, deswegen ist die OP per Roboter für Patienten besonders schonend. Das zeigt sich in einer geringeren Blutungsgefahr, bessere Übersicht über das OP-Gebiet, einer schnelleren Wundheilung und besseren Kosmetik, außerdem verkürzt sich die Regenerationszeit nach der Operation – die Patienten sind nach roboterassistierten Eingriffen in der Regel schneller wieder auf den Beinen. Ein signifikanter Pluspunkt zeigt sich gerade im urologischen Bereich bei der Entfernung der Prostata, denn gefürchtete Folgeschäden wie Inkontinenz oder Impotenz treten seltener auf und wichtige Lebensqualität kann somit öfter erhalten werden.

Teil des OP-Teams: Roboter assistiert dem Operateur

Wichtig zu wissen ist, dass nicht der Roboter den Eingriff durchführt, sondern der Operateur. Der Roboter wirkt als Assistent und „verlängerter Arm“ des Chirurgen: „Als Operateur wünscht man sich ja oft vier Arme – mit der roboterassistierten Chirurgie ist das nun Realität, zudem lässt sich jeder Handgriff auf den Punkt genau steuern. Eine solche Präzision ist ohne Technik kaum zu erreichen“, erklärt Chefarzt Dr. Aziz die Vorteile der roboterassistierten Chirurgie. Über den Bildschirm erhält der Operateur dabei eine maximale 3D-Ansicht des Körperinneren – und das bei nur minimalen Schnitten. „Wir operieren minimal-invasiv und erhalten uns trotzdem die volle Fingerfertigkeit einer offenen Operation. Das kombiniert das Beste aus beiden Welten“,fügt Sektionsleiter Dr. Amr Ahmed hinzu. Doch nicht nur die Gesundheit der Patienten, sondern auch die des OP-Teams profitiert: Selbst mehrstündige Operationen lassen sich so in einer für den Operateur körperschonenden Haltung durchführen. Auch die OP-Pflegekräfte werden durch den zusätzlichen „Assistenten“ in Form des Roboters entlastet. Sie wechseln während der Operation die Instrumente an den Greifarmen des Roboters und unterstützen, indem sie die Zugänge mit speziellen Instrumenten offenhalten.

 

Die München Klinik ist der größte und wichtigste Gesundheitsversorger unserer Stadt. Mit Kliniken in Bogenhausen (5), Harlaching (4), Neuperlach (6), Schwabing (2) und Europas größter Hautklinik in der Thalkirchner Straße (3) ist die München Klinik an insgesamt fünf Standorten jederzeit für alle Münchnerinnen und Münchner da. Die Akademie(1) ist mit rund 500 Ausbildungsplätzen die größte Bildungseinrichtung im Pflegebereich in Bayern. Die München Klinik bietet als starker Klinikverbund Diagnostik und Therapie für alle Erkrankungen – hoch spezialisiert und erster Ansprechpartner für die medizinische Grundversorgung. Der Verbund bietet innovative Medizin und Pflege ganz nah bei den Patienten und deren Bedürfnissen. Rund 135.000 Menschen lassen sich jährlich stationär und teilstationär behandeln. Auch in der Notfallmedizin ist Deutschlands zweitgrößtes kommunales Klinikunternehmen die Nr. 1: Rund 160.000 Menschen werden jedes Jahr in den vier Notfallzentren aufgenommen – das entspricht über 40 Prozent aller Notfälle der Landeshauptstadt. Die Kliniken sind entweder Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität oder der Technischen Universität München.

Dateien

Meldung herunterladenMeldung herunterladenDownload, PDF, 308.68 KB

Bild herunterladenBild herunterladenDownload, JPG, 15.44 MB
Der OP-Roboter im Einsatz in der Urologie der München Klinik Bogenhausen. Bildnachweis: Klaus Haag

Bild (2) herunterladenBild (2) herunterladenDownload, JPG, 14.34 MB
Die Klinik wurde im April mit dem hochmodernen OP-Robotersystem „Da Vinci Xi“ ausgestattet. Bildnachweis: Klaus Haag

Bild (3) herunterladenBild (3) herunterladenDownload, JPG, 5.93 MB
PD Dr. Atiqullah Aziz, Chefarzt der Klinik für Urologie und Chirurgie in der München Klinik Bogenhausen. Bildnachweis: Klaus Haag

Bild (4) herunterladenBild (4) herunterladenDownload, JPG, 11.63 MB
Dr. Amr Ahmed, Sektionsleiter für Robotik Chirurgie der Klinik für Urologie in der München Klinik Bogenhausen. Bildnachweis: Klaus Haag

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft
Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.

Neuigkeit
04.09.2020

Für weiterhin maximale Sicherheit in der Pandemie: München Klinik erweitert etabliertes Sicherheitskonzept

Normalerweise würde sich München um diese Zeit auf die Wiesn vorbereiten, stattdessen bleiben die Stadt und die München Klinik auf eine möglicherweise…

mehr
Neuigkeit
25.08.2020

München Klinik stärkt die Notfallmedizin an allen Standorten

In den vier Notfallzentren der München Klinik in Bogenhausen, Schwabing, Harlaching und Neuperlach werden 40 Prozent aller Notfälle der…

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.