Logout

Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Meldung
02.03.202112:33 Uhr

Mit Vereisung gegen Vorhofflimmern: München Klinik Bogenhausen führt erstmals in der Metropolregion München neues Cryoballonsystem ein

Häufigste Herzrhythmusstörung: Jeder dritte Mensch erhält die Diagnose „Vorhofflimmern“

Vorhofflimmern ist die häufigste anhaltende Herzrhythmusstörung. Weltweit sind im Jahr 2016 bereits 43 Millionen Menschen daran erkrankt und die Zahlen steigen aufgrund des demographischen Wandels weiter an. Etwa jeder dritte Mensch wird im Laufe seines Lebens die Diagnose Vorhofflimmern bekommen. Seit Februar kommt an der Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin der München Klinik Bogenhausen das neue System „Polar X“ zur kathetergeführten Behandlung von Vorhofflimmern zum Einsatz, das auf der bewährten Vereisung der Lungenveneneinmündungen durch ein Ballonsystem basiert und dieses Prinzip in der technischen Anwendung weiter verfeinert. Patienten mit Vorhofflimmern verspüren oft einen hohen Leidensdruck und sind nach dem Eingriff meist beschwerdefrei.

München, 2. März 2021. Patienten mit Vorhofflimmern leiden oftmals an Herzstolpern, Herzrasen, Abgeschlagenheit, Luftnot bei Anstrengung oder Müdigkeit. Wenn medikamentös das Vorhofflimmern nicht in den Griff zu bekommen ist, dann ist der minimal invasive Eingriff – die Katheterablation - für viele Patientinnen und Patienten eine Möglichkeit beschwerdefrei zu werden. Dabei werden in einem „Schlummerschlaf“ (Analgosedierung) über die Leistengefäße Katheter im linken Herzvorhof platziert und mit Radiofrequenzstrom „Punkt-Für-Punkt“ („Hitze“) oder mit dem Cryoballon („Vereisung“) die Lungenveneneinmündungen elektrisch abisoliert. Dadurch kann aus den Lungenvenen kein Vorhofflimmern mehr gezündet werden, denn bei über 80 Prozent der Patientinnen und Patienten sind die Lungenvenen die Ursprungsquelle der Herzrhythmusstörung. Mit dem neuen Cryoballonsystem „Polar X“ hat die Firma Boston Scientific Medizintechnik GmbH Ratingen das bewährte Vereisungsverfahren technisch verfeinert. Das System wurde Ende 2020 in Deutschland und Europa zugelassen und kommt in der Metropolregion München erstmals in der München Klinik Bogenhausen zum Einsatz.

Langjährige Expertise in der kathetergeführten Behandlung von Herzrhythmusstörungen jetzt um neues System erweitert

In der Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin an der München Klinik Bogenhausen werden jedes Jahr über 7000 Patienten behandelt. Ein Schwerpunkt ist die kathetergeführte Behandlung von Herzkreislauferkrankungen einschließlich der Verödung und Vereisung aller Arten von Herzrhythmusstörungen. Seit 2007 führt die Klinik unter der chefärztlichen Leitung von Prof. Dr. med. Ellen Hoffmann die Cryoballonablation routinemäßig bei Patientinnen und Patienten mit anfallsartigem oder anhaltendem Vorhofflimmern durch. Über 3200 Patienten sind mit dem Cryoballon-Verfahren bereits an dem von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zertifizierten „Vorhofflimmerzentrum“ der München Klinik Bogenhausen behandelt worden. Dabei steht für das Team um Prof. Dr. med. Ellen Hoffmann die Patientensicherheit und Effektivität der anhaltenden Isolation der Lungenvenen bei jedem Patienten im Vordergrund. Die Elektrophysiologen und Elektrophysiologinnen der München Klinik Bogenhausen erweitern stetig ihr Behandlungsspektrum auch um technische Neuerungen. Jüngster Zuwachs ist das neue System „Polar X“, das in Bogenhausen seit 22. Februar 2021 erfolgreich eingesetzt wird. Chefärztin Prof. Dr. med. Ellen Hoffmann: „Neben der Radiofrequenztechnik ist die Cryoballonablation seit 13 Jahren in Bogenhausen ein hocheffektives, sicheres Verfahren. Das neue System verspricht eine weitere individuelle Optimierung der Cryoballontherapie für den Patienten.“

Erste Patientin verspürte hohen Leidensdruck, der durch den Eingriff genommen wurde

„Die erste Patientin, bei der wir das neue System erfolgreich anwenden konnten, war eine junge Frau, die zum Teil wöchentlich und über viele Stunden an Herzrasen litt und ihren Alltagstätigkeiten so nur noch beschwerlich nachgehen konnte. Dadurch verspürte sie einen hohen Leidensdruck, den wir ihr durch den erfolgreichen Eingriff nehmen konnten. Die optimale Platzierung des Ballons an der Einmündung der Lungenvenen ist die Voraussetzung, dass die Ablation erfolgreich ist. Die ersten eigenen Erfahrungen zeigen, dass der Ballon sich flexibel auch bei anspruchsvoller Anatomie positionieren lässt“, so PD Dr. med. Florian Straube, geschäftsführender Oberarzt.

Bewährtes Vereisungs-Prinzip mit neuen technischen Feinheiten

Auch „Polar X“ basiert auf dem bewährten Prinzip der Vereisung der Veneneinmündungen durch ein Ballonsystem. Es ist darauf ausgelegt, den Eingriff für den durchführenden Arzt übersichtlich darzustellen. So bietet die notwendige Konsole der Behandlungseinheit alle Informationen über die Kälteabgabe auf einen Blick. Es gibt einige feine technische Unterschiede und neue Aspekte. Die zugehörige Schleuse, die im linken Vorhof platziert wird, ist gut flexibel einstellbar in ihrem Neigungswinkel, um auch verwinkelte Abgänge der Lungenvenen gut erreichen zu können. Bei der Ablation ist es notwendig, den Ballon stabil an der Venenmündung zu platzieren, so dass die Kälte über drei Minuten auf das Gewebe wirken kann. Zu diesem Zweck wird auch der Druck im Inneren des Ballons konstant gehalten. Dr. med. Uwe Dorwarth, Leiter der Elektrophysiologie: „Das Cryoballon-Verfahren mit flüssigem Lachgas ermöglicht es, jede der vier Lungenvenen mit jeweils einer Kälteabgabe über drei Minuten zu vereisen. Bei dem neuen System wurden praktische Aspekte wie zum Beispiel ein großes Display mit allen wichtigen Informationen berücksichtigt.“

Die München Klinik ist mit Kliniken in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und Europas größter Hautklinik in der Thalkirchner Straße Deutschlands zweitgrößte kommunale Klinik und der größte und wichtigste Gesundheitsversorger der Landeshauptstadt München. Die München Klinik bietet als starker Klinikverbund Diagnostik und Therapie für alle Erkrankungen in München und im Umland und genießt deutschlandweit einen ausgezeichneten Ruf – mit innovativer und hoch spezialisierter Medizin und Pflege und gleichzeitig als erster Ansprechpartner für die medizinische Grundversorgung. Rund 135 000 Menschen lassen sich hier jährlich stationär und teilstationär behandeln. Mit jährlich über 6000 Geburten kommen hier deutschlandweit die meisten Babys zur Welt. Auch in der Notfallmedizin ist die München Klinik die Nummer 1 der Stadt: Rund 160 000 Menschen werden jedes Jahr in den vier Notfallzentren aufgenommen – das entspricht rund einem Drittel aller Notfälle der Landeshauptstadt. Die Kliniken sind entweder Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität oder der Technischen Universität München. Die hauseigene Pflege-Akademie ist mit rund 500 Ausbildungsplätzen die größte Bildungseinrichtung im Pflegebereich in Bayern. Als gemeinnütziger Verbund finden in der München Klinik Daseinsvorsorge und herausragende Medizin zusammen und stellen das Gemeinwohl in den Vordergrund: Über die medizinisch-pflegerische Versorgung hinaus gibt es großen Bedarf, der vom Gesundheitssystem nicht refinanziert wird – wie etwa das Spielzimmer für Geschwisterkinder. Und auch die Mitarbeitenden aus Medizin und Pflege, die sich mit ihrer täglichen Arbeit für die Gesundheitsversorgung Münchens einsetzen, können von Zuwendungen in Form von Spenden profitieren – beispielsweise durch die Finanzierung von zusätzlichem Wohnraum. Dafür zählt jeder Euro.

 

Dateien

Meldung herunterladenMeldung herunterladen  Download, PDF, 351.28 KB

Bild herunterladenBild herunterladen  Download, JPG, 3.39 MB
Der erste Eingriff mit dem neuen Cryoballonsystem wurde am 22. Februar 2021 erfolgreich durchgeführt. Von links nach rechts: Mesuda Medic, Dr. med. Uwe Dorwarth, Prof. Dr. med. Ellen Hoffmann, Martina Knaupp, PD Dr. med. Florian Straube (alle München Klinik Bogenhausen). Vorne an der Konsole: Valerian Mayer (Fa. Boston Scientific Medizintechnik GmbH Ratingen, Deutschland). Bildnachweis: München Klinik.

Bild (2) herunterladenBild (2) herunterladen  Download, JPG, 3.49 MB
Bildnachweis: München Klinik.

Bild (3) herunterladenBild (3) herunterladen  Download, JPEG, 1.71 MB
28 mm PolarX™ ST Cryoballon (Fa. Boston Scientific) mit Spiralkatheter. Der Ballon wurde im Wasserbad verwendet zur Demonstration der Eis-Kappe an der patientenseitigen Oberfläche des Ballons. Bildnachweis: München Klinik.

Bild (4) herunterladenBild (4) herunterladen  Download, JPEG, 1.82 MB
Eiskappe ohne Ballon. Ansicht von vorne. Bildnachweis: München Klinik.

Bild (5) herunterladenBild (5) herunterladen  Download, JPG, 57.71 KB
Polar X™ ST Cryoballon (Fa. Boston Scientific) im linken Vorhof eingeführt über die Cryoschleuse. Angiographie in einer LAO Projektion: Mit Kontrastmittel färbt sich dunkel die linke untere Lungenvene an unmittelbar vor Beginn der Kälteeinwirkung. Der Spiralkatheter hat 8 Elektroden mit denen die elektrischen Informationen während der gesamten Einwirkzeit von drei Minuten online beobachtet werden können. Unten links im Bild ist ein 10 poliger Elektrodenkatheter zu sehen, der in der großen Herzvene (Koronarvenensinus) platziert ist.

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse@muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft
Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.

Meldung
19.11.2021

Oberbürgermeister Dieter Reiter besucht München Klinik Neuperlach

Aktuell behandelt die München Klinik an ihren vier großen Standorten insgesamt 107 Covid Patient*innen (76 auf Normal-, 31 auf Intensivstationen) –…

mehr
Meldung
15.11.2021

Prof. Dr. Julia Hauer übernimmt Leitung des Kinderzentrums München

Als leidenschaftliche Kinderärztin, neugierige Wissenschaftlerin und Mutter zweier Grundschulkinder hat Prof. Dr. Julia Hauer ihre Flexibilität schon…

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.