Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Neuigkeit
14.03.201412:17 Uhr

München Klinik Neuperlach informiert über Darmkrebs

Arzt-Patienten-Tag im Darmkrebsmonat März


München, 14. März 2014.
Unter dem Motto „Darmkrebs? Bloß nicht!“ informieren die Spezialisten des Darmkrebszentrums in der München Klinik Neuperlach am Montag, 24. März, bei einem Arzt-Patienten-Tag über Vorsorge- und Behandlungsmöglichkeiten der Erkrankung.

Von 16 bis 20 Uhr erklären Chefarzt Professor Wolfgang Schmitt und seine Kollegen anschaulich und leicht verständlich die endoskopische Therapie von Vorläufern und Frühformen des Darmkrebses. Zudem stellen sie chirurgische und medikamentöse Behandlungsformen vor, erklären, in welchen Fällen eine Strahlentherapie durchgeführt wird und geben Hinweise, was jeder selbst tun kann, um aktiv vorzubeugen. Für die Teilnehmer steht ausreichend Zeit für persönliche Fragen zur Verfügung. Die Veranstaltung findet in der Kapelle im Eingangsbereich des Klinikums Neuperlach, Oskar-Maria-Graf-Ring 51, Haus A, statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Allein in Deutschland erkranken jedes Jahr fast 70.000 Menschen an Darmkrebs; etwa 30.000 von ihnen sterben daran. Dabei könnten neun von zehn Fällen geheilt werden, denn kaum eine andere Krebsart lässt sich so erfolgreich behandeln. Wichtig ist, dass sie frühzeitig im Rahmen der kostenlosen Darmkrebsvorsorge erkannt wird. Aber auch die Behandlung der Erkrankung hat in den letzten Jahren deutliche Fortschritte gemacht.

Da für eine maßgeschneiderte Therapie die Zusammenarbeit vieler Spezialisten erforderlich ist, sollten sich Patienten in einem von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Darmkrebszentrum behandeln lassen. Neben Gastroenterologen arbeiten hier Viszeralchirurgen, Onkologen, Radiologen, Strahlentherapeuten und weitere Fachdisziplinen eng in einem Team zusammen. Die Behandlung erfolgt nach international wissenschaftlich anerkannten Standards, die regelmäßig überprüft und aktualisiert werden. Das Darmkrebszentrum an der München Klinik Neuperlach ist bereits seit 2007 nach den Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert und erfüllt die umfangreichen Anforderungen, die an eine optimale Patientenversorgung gestellt werden.

Dateien

Das München Klinik Neuperlach ist – neben den Klinika Bogenhausen, Harlaching, Schwabing und der dermatologischen Fachklinik in der Thalkirchner Straße – einer von fünf Standorten der München Klinik. Der Klinikverbund versorgt jährlich rund 160.000 Menschen, davon etwa 90 Prozent vollstationär, und verfügt über mehr als 3.600 Betten sowie teilstationäre Behandlungsplätze. Gut 80 Prozent der etwa 8.000 Beschäftigten aus über 80 Ländern sind im ärztlichen oder pflegerischen Bereich tätig.


Klinikkontakt:


Sekretariat der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie
Telefon: (089) 6794 2311, Telefax: (089) 6794 2931
E-Mail: gastroenterologie.kn.server-mail(at)muenchen-klinik.de


Pressekontakt:


Marten Scheibel, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: (089) 5147 6812, Telefax: (089) 5147 6813
E-Mail: marten.scheibel.server-mail(at)muenchen-klinik.de


 

Neuigkeit
04.09.2020

Für weiterhin maximale Sicherheit in der Pandemie: München Klinik erweitert etabliertes Sicherheitskonzept

Normalerweise würde sich München um diese Zeit auf die Wiesn vorbereiten, stattdessen bleiben die Stadt und die München Klinik auf eine möglicherweise…

mehr
Neuigkeit
25.08.2020

München Klinik stärkt die Notfallmedizin an allen Standorten

In den vier Notfallzentren der München Klinik in Bogenhausen, Schwabing, Harlaching und Neuperlach werden 40 Prozent aller Notfälle der…

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.