Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Neuigkeit
07.06.201812:33 Uhr

München Klinik und Philips vereinbaren Innovationspartnerschaft

Während der achtjährigen Laufzeit der Innovationspartnerschaft werden über 200 diagnostische Systeme erneuert. Das Projektvolumen beträgt insgesamt 50 Millionen Euro. Basierend auf einem abgestuften Technologiekonzept von Philips wird der Gerätepark des Klinikums kontinuierlich modernisiert und dauerhaft betreut. Zudem werden neueste Innovationen vor Ort eingeführt und eng begleitet. Patienten profitieren von steigender Behandlungsqualität, schnelleren Diagnosen, weniger Folgeuntersuchungen und kürzeren Wartezeiten. Gleichzeitig bringt die Standardisierung wirtschaftliche Vorteile für das Klinikum  

München/Hamburg – Die München Klinik (MK) und das Gesundheitsunternehmen Philips haben eine Innovationspartnerschaft für die diagnostische Medizintechnik vereinbart. Über eine Laufzeit von acht Jahren begleitet Philips eines der größten kommunalen Klinikunternehmen in Deutschland bei der grundlegenden Weiterentwicklung des Geräteparks und der damit verbundenen Digitalisierungsstrategie. In Beratungsprojekten werden zudem aktuelle Behandlungsstrukturen und -pfade analysiert, um Einsparpotenziale zu identifizieren sowie die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität zu verbessern. Das Volumen des Projekts beläuft sich auf 50 Millionen Euro. Insgesamt werden über 200 diagnostische Systeme erneuert.

„Erklärtes Ziel der Partnerschaft mit Philips ist es, gemeinsam die Qualität und Effizienz der Behandlungsprozesse und der involvierten Medizintechnik zu steigern. Damit möchten wir insbesondere die Attraktivität des Klinikums für Patienten, Ärzte und Pflegekräfte erhöhen. Durch die Kombination eines bedarfsgerechten, innovativen Technologiekonzepts mit der kontinuierlichen Verbesserung unserer Prozesse stellen wir eine hochwertige und wirtschaftliche Versorgung der Patienten in München langfristig sicher“, begründet Dr. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung der München Klinik, die Entscheidung für die Zusammenarbeit.

Innovationen in einem abgestuften Technologiekonzept

 Die Innovationspartnerschaft setzt auf ein abgestuftes Technologiekonzept, das Systeme der neuesten Generation intelligent mit etablierten Lösungen kombiniert. Dies stellt eine bedarfsgerechte Strukturqualität sicher. Premiumgeräte kommen dort zum Einsatz, wo sie einen echten Mehrwert bieten. So wird mit der Angiographie-Plattform Azurion ein paralleles Arbeiten am Gerät und im Schaltraum möglich. Das spart Zeit und schafft zusätzliche Kapazitäten. Die spektrale Computertomographie von Philips erlaubt es, Doppeluntersuchungen zu vermeiden, Kontrastmittel einzusparen und Patienten mit Niereninsuffizienz schonender zu untersuchen.

„In unserer Partnerschaft mit der München Klinik möchten wir den Beweis führen, dass Spitzentechnologie und kommunale Kliniken selbstverständlich zusammengehören“, erklärt Peter Vullinghs, CEO Philips DACH. „Das ist dann der Fall, wenn Innovationen dort verwendet werden, wo sie eine Steigerung der medizinischen Qualität bewirken und Ansatzpunkte für effizienteres Arbeiten bieten. Die Zusammenarbeit ist für Philips ein wichtiges Leuchtturmprojekt, nicht zuletzt weil sie zeigt, dass wir als Unternehmen mit unserem Wandel hin zum Lösungsanbieter auf dem richtigen Weg sind“, so Vullinghs weiter.

Kontinuierliche Beratung zur Steigerung der Versorgungs- und Prozessqualität

Neben der Technik stehen die Prozesse im Fokus der Innovationspartnerschaft. Denn ein wesentliches Ziel der Zusammenarbeit ist die Steigerung der medizinischen Versorgungsqualität im Sinne der Patienten. In gemeinsamen Beratungsprojekten werden Strukturen und Prozesse analysiert, um die Prozess- und Versorgungsqualität sowie Effizienz zu steigern. So sind zum Beispiel die Abläufe in der Radiologie und ein gutes Management der Schnittstellen zu anderen Bereichen wichtige Treiber für die Wirtschaftlichkeit des Hauses insgesamt. Zukünftig wird übergreifend an den Klinikstandorten in Bogenhausen, Schwabing, Neuperlach und Harlaching mit einheitlichen Software-Lösungen gearbeitet. Neue Ansätze ermöglichen dabei eine schnellere Diagnostik, weniger Folgeuntersuchungen und damit kürzere Wartezeiten für die Patienten.

Auch in der Kardiologie am Standort Bogenhausen hat man sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Hier sollen zukünftig innovative Verfahren wie Bildfusion, MRT-Ablation und mobiler Ultraschall Anwendung finden. Erfahrungen, die in München gesammelt werden, fließen dann bei Philips in die Weiterentwicklung dieser Lösungen ein. „Bereits heute arbeiten unsere Ärzte auf einem hohen medizinischen Niveau“, erklärt Dietmar Pawlik, Kaufmännischer Geschäftsführer der München Klinik. „Mit der Zusammenarbeit schaffen wir eine standortübergreifende Basis für medizinische Innovationen und machen neueste Technologien für unsere Patienten jederzeit verfügbar. Schließlich stemmen wir einen Großteil der medizinischen Versorgung in München. Dafür wollen wir die entsprechenden Lösungen im Rahmen unserer Digitalisierungsstrategie intelligent und bedarfsgerecht in die Klinikprozesse einbinden.

Gemeinsame Verantwortung für den Erfolg

In einer echten Partnerschaft tragen beide Parteien Verantwortung für das Erreichen der gesteckten Ziele und beteiligen sich an Chancen und Risiken. Deshalb sieht die Innovationspartnerschaft für Beratungsleistungen ein erfolgsabhängiges Vergütungsmodell vor. Um den Effekt von Prozessoptimierungen zu sichern und nachzuhalten, ist Philips mit eigenen Mitarbeitern vor Ort. Sie pflegen einen kontinuierlichen Austausch mit den Mitarbeitern des Klinikums und bringen ihre Expertise in die jeweiligen Projektarbeitsgruppen ein. „Risikoteilung ist für Philips ein zentrales Element in strategischen Partnerschaften“, erklärt Heiko Borwieck, Leiter Philips Health Systems Deutschland. „Nur wenn man gemeinsam für den Erfolg eines Projektes einsteht, wird aus der bisher üblichen Lieferantenbeziehung eine echte Partnerschaft und man kann Versorgung gemeinsam gestalten. Genau das ist in München der Fall.“

Über die München Klinik

Mit seinen fünf Standorten in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und der Thalkirchner Straße bietet die München Klinik (MK) eine umfassende Gesundheitsversorgung auf höchstem medizinischen und pflegerischen Niveau. Jährlich lassen sich hier rund 140.000 Menschen stationär und teilstationär behandeln – aus München, der Region und der ganzen Welt. Auch in der Notfallmedizin ist Deutschlands zweitgrößtes, kommunales Klinikunternehmen die Nr. 1: Rund 170.000 Menschen werden jedes Jahr in den vier Notfallzentren aufgenommen – das entspricht über 40 Prozent aller Notfälle der Landeshauptstadt. Die Kliniken sind entweder Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität oder der Technischen Universität München. Die hauseigene Akademie bietet vielfältige Einstiegs- und Entwicklungsperspektiven und verantwortet die aktive Nachwuchssicherung. Mit rund 500 Ausbildungsplätzen jährlich ist sie die größte Bildungseinrichtung im Pflegebereich in Bayern. Mehr über die München Klinik im Internet: www.klinikum-muenchen.de

Über Royal Philips

Royal Philips (NYSE: PHG, AEX: PHIA) ist ein führender Anbieter im Bereich der Gesundheitstechnologie. Ziel des Unternehmens mit Hauptsitz in den Niederlanden ist es, die Gesundheit der Menschen zu verbessern und sie mit entsprechenden Produkten und Lösungen in allen Phasen des Gesundheitskontinuums zu begleiten: während des gesunden Lebens, aber auch in der Prävention, Diagnostik, Therapie sowie der häuslichen Pflege. Die Entwicklungsgrundlagen dieser integrierten Lösungen sind fortschrittliche Technologien sowie ein tiefgreifendes Verständnis für die Bedürfnisse von medizinischem Fachpersonal und Konsumenten. Das Unternehmen ist führend in diagnostischer Bildgebung, bildgestützter Therapie, Patientenmonitoring und Gesundheits-IT sowie bei Gesundheitsprodukten für Verbraucher und in der häuslichen Pflege. Philips beschäftigt etwa 74.000 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern und erzielte mit seinem Gesundheitstechnologie-Portfolio in 2017 einen Umsatz von 17,8 Milliarden Euro. Mehr über Philips Health Systems im Internet: www.philips.de/healthcare

 

 

 

Dateien

Meldung herunterladenMeldung herunterladenDownload, PDF, 508.97 KB

Bild herunterladenBild herunterladenDownload, JPG, 16.80 MB
Der Handschlag zur Innovationspartnerschaft. Von links nach rechts: Heiko Borwieck, Commercial Leader Health Systems Philips Deutschland, Dietmar Pawlik, Kaufmännischer Geschäftsführer StKM, Dr. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung StKM, Frans van Houten, CEO Royal Philips, Peter Vullinghs, CEO Philips DACH. Bildnachweis: Alena Zielinski

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft
Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.

Neuigkeit
04.09.2020

Für weiterhin maximale Sicherheit in der Pandemie: München Klinik erweitert etabliertes Sicherheitskonzept

Normalerweise würde sich München um diese Zeit auf die Wiesn vorbereiten, stattdessen bleiben die Stadt und die München Klinik auf eine möglicherweise…

mehr
Neuigkeit
25.08.2020

München Klinik stärkt die Notfallmedizin an allen Standorten

In den vier Notfallzentren der München Klinik in Bogenhausen, Schwabing, Harlaching und Neuperlach werden 40 Prozent aller Notfälle der…

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.