Logout

Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Meldung
03.03.201415:47 Uhr

Neuer Chefarzt für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie in der München Klinik Bogenhausen

München, 3. März 2014. Zum 1. März hat die chirurgische Klinik des städtischen Klinikums Bogenhausen einen neuen Chefarzt bekommen: Prof. Dr. Ayman Agha. Der 48-jährige geborene Palästinenser war zuletzt stellvertretender Direktor der Klinik und Poliklinik für Chirurgie des Universitätsklinikums Regensburg.

„Ich freue mich außerordentlich, für die städtischen Kliniken München einen international anerkannten Chefarzt gewonnen zu haben. Prof. Ayman Agha wird insbesondere im Bereich der schonenden chirurgischen Eingriffe bei Darmkrebs unsere Klinik in Bogenhausen wesentlich prägen“, so der medizinische Geschäftsführer der München Klinik, Prof. Dr. Hans-Jürgen Hennes.

Bereits früh richtete Prof. Agha seinen Fokus auf die minimal-invasive Chirurgie. Diese sogenannte „Schlüssellochchirurgie“ ermöglicht Operationen mit kleineren Schnitten. Dadurch haben Patienten weniger Schmerzen und können sich meist schneller erholen. Die bislang dazu publizierten Daten bestätigen, dass bei Patienten nach minimal-invasiven Operationen gleiche tumorspezifische Ergebnisse (Rezidiv- oder Überlebensraten) erreicht werden, wie bei Patienten mit herkömmlicher offener Operation.

„Mir ist es besonders wichtig, ein chirurgisches Team aus Spezialisten verschiedener Fachgebiete aufzubauen und die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Klinik zu stärken. Die Mitglieder sollen kompetente Ansprechpartner für Patienten und niedergelassene Ärzte sein und nicht zuletzt durch möglichst viele zufriedene Patienten Bestätigung finden“, freut sich Prof. Agha auf sein künftiges Engagement in der München Klinik.

Nach Abschluss des Medizinstudiums an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 1993 begann der Werdegang von Prof. Agha als Arzt im Praktikum am Universitätsklinikum Regensburg, einer in der Leberchirurgie führenden deutschen Kliniken. Im Jahr 2001 wurde er dort Facharzt für Chirurgie, 2004 Facharzt für Viszeralchirurgie. Drei chirurgische Schulen von drei national und international renommierten Ordinaria prägten sein breites chirurgisches Spektrum, insbesondere in der Tumorchirurgie des gesamten Gastrointestinaltraktes, also dem Hauptteil des Verdauungsapparates, der von der Speiseröhre bis zum Anus reicht.

Prof. Agha hat über viele Jahre die minimal-invasive Chirurgie in Regensburg etabliert, weiterentwickelt und in die klinische Versorgung eingeführt. Schwerpunktmäßig wurden derartige Verfahren in den neunziger Jahren zunächst bei gutartigen Dickdarmerkrankungen eingesetzt. Die Weiterentwicklung dieser Operationstechniken führte dann zur Anwendung im Bereich der Chirurgie der kolorektalen Tumoren (Mast- und Enddarmkrebs). Ergebnisse hierzu arbeitete Prof. Agha in seiner Habilitationsschrift wissenschaftlich auf. Weitere Forschungsarbeiten und Veröffentlichungen auf diesem Gebiet führten zur vorzeitigen außerplanmäßigen Professur im Sommer 2012. Aufgrund dieser ausgewiesenen Expertise wurde Prof. Agha im Mai 2013 als einer von 20 weltweit renommierten Experten zu einem internationalen Konsensus-Meeting nach England berufen, um die internationalen Leitlinien zur Behandlung des Enddarmkrebses zu formulieren und damit weltweite Standards zu etablieren.

Neben der Darmchirurgie hat sich Professor Agha auch in der Behandlung endokriner Erkrankungen (Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebenniere, Bauchspeicheldrüse) deutschlandweit und international einen Namen gemacht. 2012 veranstaltete er als Tagungspräsident in Regensburg den Kongress der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft der Endokrinen Chirurgie (CAEK) – die wichtigste und größte Veranstaltung dieser Art im deutschsprachigen Raum.

Prof. Agha ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

Dateien

Die München Klinik Bogenhausen ist – neben den Klinika Harlaching, Neuperlach, Schwabing und der dermatologischen Fachklinik in der Thalkirchner Straße – einer von fünf Standorten der München Klinik. Der Klinikverbund versorgt jährlich rund 160.000 Menschen, davon etwa 90 Prozent vollstationär, und verfügt über mehr als 3.600 Betten sowie teilstationäre Behandlungsplätze. Gut 80 Prozent der etwa 8.000 Beschäftigten aus über 80 Ländern sind im ärztlichen oder pflegerischen Bereich tätig.


Klinikkontakt:


Sekretariat der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie
Telefon: (089) 9270-2011, Telefax: (089) 9270-2016
E-Mail: chirurgie.kb.server-mail(at)muenchen-klinik.de


Pressekontakt:


Marten Scheibel, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: (089) 5147 6812, Telefax: (089) 5147 6813
marten.scheibel.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Meldung
18.10.2021

Auszubildende Pflegekräfte der München Klinik mit Staatspreisen geehrt

Oberbürgermeister Dieter Reiter überreicht bayerische Staatspreise für sechs Absolventinnen und Absolventen der München Klinik Akademie.

mehr
Meldung
15.10.2021

Übergabe der ersten Förderbescheide im Rahmen der Förderinitiative "Versorgungsforschung zum Post-COVID-Syndrom" in der München Klinik Schwabing

Holetschek will Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Corona-Langzeitfolgen verbessern - Übergabe der ersten Förderbescheide im Rahmen der…

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.