Logout

Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Meldung
09.12.202012:33 Uhr

Pandemie in Zahlen: Eine Zwischenbilanz der München Klinik nach 10 Monaten Covid-19-Versorgung – über 1.300 Patienten und 147.000 PCR-Covid-Testungen

Vom ersten Patient in Deutschland bis heute

München, 9. Dezember 2020. Die München Klinik behandelt aktuell knapp 170 Patienten mit Covid-19 – davon 30 auf Intensivstation – und damit insgesamt genauso viele Patienten wie in der Hochphase der ersten Welle. Zwar wird aktuell noch der größere Anteil dieser Patienten auf Normalstationen behandelt, aber auch dafür benötigt es die personellen Kapazitäten, die dann an anderer Stelle fehlen.

Die München Klinik versorgt bereits seit Januar Covid-19-Patienten – hier wurde am 27. Januar der erste Covid-19-Patient der Firma Webasto am Standort Schwabing eingeliefert und vom Team der Infektiologie rund um Chefarzt Prof. Clemens Wendtner versorgt. Eine Pause gab es für das ärztliche, pflegerische und therapeutische Klinikpersonal der München Klinik im Rahmen der Pandemieversorgung an allen Standorten seitdem nicht. Am Standort Schwabing wurden ohne Pause zwischen den Wellen auch im Sommer durchgehend Covid-19-Patienten auf Normalstationen und der Intensivstation versorgt. An allen Standorten mussten die in der ersten Welle verschobenen Eingriffe, Operationen und Therapien Stück für Stück nachgeholt werden. Die München Klinik zieht eine Zwischenbilanz nach 10 Monaten Covid-19-Versorgung:

Über 1.300 Covid-19-Patienten in 10 Monaten

In der München Klinik wurden bis heute über 1.300 Covid-19-Patienten versorgt (zusätzlich weitere knapp 3.000 Verdachtsfälle) – davon mit rund 600 Patienten die meisten am Standort Schwabing. Hier wurde das Haus 3 mit Normal- und Intensivbereichen eigens zur optimalen Covid-19-Versorgung aus- und umgebaut – an allen Standorten wurden eigene Bereiche zur Covid-Versorgung geschaffen und Behandlungspfade strikt getrennt. In Harlaching wurden rund 370 Covid-Patienten versorgt, in Bogenhausen rund 230 Covid-Patienten und in Neuperlach rund 160 Covid-Patienten. „1.300 Covid-19-Patienten in 10 Monaten – das ist eine beeindruckende Zahl und lässt gleichzeitig nur erahnen, was unsere Kolleginnen und Kollegen seit Januar tagtäglich leisten. 10 Monate Covid-19-Versorgung bedeutet für das Krankenhauspersonal seit 10 Monaten eine Doppelbelastung. Denn parallel zu Covid-19 kommen seit 10 Monaten weiterhin Babys auf die Welt, Schlaganfälle werden versorgt, Krebspatienten therapiert. Mit Blick auf die Medienberichterstattung scheint Covid-19 andere Erkrankungen verdrängt zu haben – das ist mit Blick ins Krankenhaus nicht so. Wir versorgen alle, die dringend unsere Hilfe benötigen. Das ist unsere Aufgabe als größtes Haus in München und die stemmen wir gemeinsam mit anderen Kliniken. Es macht mich stolz, was wir seit 10 Monaten für München und die Münchner leisten – und stimmt mich mit Blick in die Zukunft auch mit großer Sorge. Eine solche Doppelbelastung lässt sich nicht für immer aushalten. Unsere Mitarbeitenden wünschen sich, wie wir alle, einen schnellen Rückgang zur Normalität. Ich wünsche mir für unsere Kolleginnen und Kollegen, dass das Infektionsgeschehen bald eingedämmt werden kann und die Maßnahmen und AHA-Regeln weiterhin eingehalten werden und greifen“, so Dr. Fischer.

Rund 270 der insgesamt in der München Klinik versorgten Covid-19-Patienten mussten auf der Intensivstation behandelt werden – damit wurden über 1.000 Patienten auf Normalstationen (sogenannten Pandemiestationen) versorgt. Das entspricht einem Anteil an Intensivpatienten in der München Klinik von 17 Prozent – das heißt, dass in der München Klinik im Schnitt jeder fünfte Patient auf der Intensivstation behandelt wurde. Mit rund 110 Patienten wurden die meisten Covid-Intensivpatienten in Schwabing betreut. Die Sterblichkeit der behandelten Covid-19-Patienten liegt in der München Klinik insgesamt bei 9 Prozent. Das liegt unter der ermittelten deutschlandweiten Sterblichkeit einer Publikation in Lancet Respiratory Medicine, wonach in Deutschland im Frühjahr jeder fünfte stationär behandelte Covid-19-Patient verstorben ist. Von den Intensivpatienten schafften es in der München Klinik 28 Prozent nicht. Das liegt im bundesweiten Durchschnitt, wonach jeder vierte Covid-Intensivpatient verstirbt.

Die meisten Patienten sind im Alter zwischen 45 und 64 Jahren

In der München Klinik wurden mehr Männer (rund 800) als Frauen (rund 600) mit Covid-19 versorgt. Die meisten Patienten sind im Alter zwischen 45 und 64 Jahren. Rund 460 Covid-19-Patienten können in der München Klinik dieser Altersgruppe zugeordnet werden, die gemäß ihrem Alter nicht der Risikogruppe für schwere Covid-19-Verläufe entsprechen. Erst die zweitgrößte Patientengruppe bilden die 75 bis 84-Jährigen, und damit nach ihrer Altersstruktur die Risikopatienten, mit rund 370 Patienten. Auch jüngere Menschen wurden in der München Klinik versorgt: Im Alter zwischen 15 und 44 Jahren wurden ebenfalls über 250 Covid-19-Patienten in der München Klinik versorgt und rund 50 Kinder im Alter bis 14 Jahren. „Wir sehen im Krankenhaus Covid-19-Patienten jeden Alters – wobei die Patienten heute im Schnitt jünger sind, als noch im Frühjahr. Denn auch bei jüngeren Menschen können Vorerkrankungen vorliegen und einen schweren Verlauf begünstigen – gleichzeitig scheinen sich ältere Menschen gut zu schützen. Wir als Gesellschaft sollten sie dabei weiterhin bestmöglich unterstützen, die Kontakte reduzieren und die AHA-Regeln weiterhin einhalten. Das macht sicherlich keinen Spaß, aber rettet Menschenleben“, sagt Prof. Clemens Wendtner, Chefarzt der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing. Fast alle Patienten der München Klinik kommen aus München oder dem Landkreis München.

Therapie: Im Schnitt 10 Tage, in schwersten Fällen mehrere Monate

Im Schnitt bleibt ein Covid-19-Patient 10 Tage zur stationären Behandlung in der München Klinik. Die Verweildauer auf der Intensivstation beträgt im Schnitt 15,5 Tage, wobei schwerstkrankte Menschen mehrere Wochen bis Monate in der Klinik versorgt werden müssen. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Verweildauer auf der Intensivstation für Non-Covid-Patienten beträgt in der München Klinik 4 Tage – das zeigt, wie aufwändig die intensivmedizinische Versorgung von Covid-19-Patienten im Vergleich zu anderen Krankheitsbildern ist. Schwerste Fälle wurden bis zu 60 Tage oder länger in der München Klinik versorgt. Die Pflegekräfte der München Klinik haben allein in der ersten Covid-Welle im Frühjahr über 26.000 Mehrarbeitsstunden im Vergleich zum Vorjahr angesammelt. Rund 380 Stunden muss ein beatmeter Covid-19-Intensivpatient in der München Klinik durchschnittlich beatmet werden – durch High-flow-Therapien kommt die Beatmung heute seltener zum Einsatz als in der Anfangszeit der Pandemie. Von 270 Intensivpatienten wurden 170 Patienten beatmet – mit einer Beatmungszeit von insgesamt über 50.000 Stunden. Damit hat sich die Beatmungszeit für alle Intensivpatienten (Covid und Non-Covid) in der München Klinik im Vergleich zum Vorjahr insgesamt um 15.000 Stunden auf 268.000 Beatmungsstunden erhöht. Jeder vierte Intensivpatient braucht außerdem eine Dialyse – denn Covid-19 greift mehrere Organe an, darunter auch die Nieren. Die Versorgung erfordert aufwändige Maßnahmen im Bereich Mitarbeiter- und Patientenschutz: Rund 2,2 Millionen reguläre Mund-Nasen-Schutze und über 430.000 FFP3- und FFP2-Masken wurden in der München Klinik seit Beginn der Pandemie bis heute verbraucht, die Kosten allein hierfür belaufen sich auf rund 3 Millionen Euro – hinzu kommen Schutzkittel, Schutzbrillen und Handschuhe. Außerdem hat die München Klinik die eigenen Testkapazitäten nach und nach ausgebaut. Insgesamt wurden an der München Klinik bis heute über 147.000 PCR-Testungen von Mitarbeitenden und Patienten durchgeführt. Aktuell werden täglich bis zu 1.600 PCR-Tests für Patienten und für die engmaschige Mitarbeitertestung durchgeführt. Jüngst wurden zusätzlich Antigen-Schnelltests von bis zu 8.000 Stück pro Woche eingeführt. Diese Zahl soll sich bis Januar durch den Aufbau zusätzlicher Laborkapazitäten deutlich erhöhen.

Personal: Bis zu 100 Fachkräfte versorgen einen schwerkranken Covid-19-Patienten

Auf der Schwabinger Intensivstation sind zur Versorgung von 8 Covid-Intensivpatienten pro Schicht 6 Pflegekräfte und 2-3 Ärzte und Ärztinnen im Einsatz – das bedeutet, dass pro Tag ein Team von rund 30 Menschen diese 8 Intensivpatienten versorgt. Die Versorgung von Covid-19-Patienten ist höchst aufwändig – beispielsweise das regelmäßige Umlagern vom Rücken auf den Bauch, damit die Lunge besser belüftet wird. Schwerkranke Patienten sind an die Herz-Lungen-Maschine angeschlossen, sie werden über eine Trachealkanüle beatmet, über eine Magensonde ernährt und in den Venen sind mehrere Infusionskatheter. Alle Kabel und Schläuche müssen bei der Lagerung bleiben, wo sie sind – dazu werden mindestens 5 Intensivfachkräfte benötigt, einer am Kopf und jeweils zwei an den Seiten. Das Umlagerungsmanöver dauert rund 45 Minuten. Um Eingriffe vornehmen zu können werden schwerkranke Patienten einmal pro Tag vom Bauch auf den Rücken und im Anschluss an den Eingriff wieder zurückgedreht. Zusätzlich werden die Covid-19-Patienten sowohl auf den Intensiv- als auch auf den Normalstationen therapeutisch betreut. Auf der Intensivstation findet während der Beatmung eine passive Atemtherapie statt, Physio- und Ergotherapeuten bewegen zusätzlich die Gelenke der Patienten und unterstützen mit speziellen Lagerungen und Atemreizen die Atmung und Köperwahrnehmung. So werden schwerstkranke Patienten, die mehrere Wochen im Krankenhaus versorgt werden, im Schnitt von rund 100 Mitarbeitenden verschiedener Berufsgruppen versorgt. In der Hochphase im Frühjahr hat die München Klinik rund 200 Covid-Patienten gleichzeitig versorgt, davon 70 Patienten auf der Intensivstation.

Die München Klinik ist mit Kliniken in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und Europas größter Hautklinik in der Thalkirchner Straße Deutschlands zweitgrößte kommunale Klinik und der größte und wichtigste Gesundheitsversorger der Landeshauptstadt München. Die München Klinik bietet als starker Klinikverbund Diagnostik und Therapie für alle Erkrankungen in München und im Umland und genießt deutschlandweit einen ausgezeichneten Ruf – mit innovativer und hochspezialisierter Medizin und Pflege und gleichzeitig als erster Ansprechpartner für die medizinische Grundversorgung. Rund 135.000 Menschen lassen sich hier jährlich stationär und teilstationär behandeln. Mit jährlich über 6.000 Geburten kommen hier deutschlandweit die meisten Babys zur Welt. Auch in der Notfallmedizin ist die München Klinik die Nummer 1 der Stadt: Rund 160.000 Menschen werden jedes Jahr in den vier Notfallzentren aufgenommen – das entspricht rund ein Drittel aller Notfälle der Landeshauptstadt. Die Kliniken sind entweder Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität oder der Technischen Universität München. Die hauseigene Pflege-Akademie ist mit rund 500 Ausbildungsplätzen die größte Bildungseinrichtung im Pflegebereich in Bayern. Als gemeinnütziger Verbund finden in der München Klinik Daseinsvorsorge und herausragende Medizin zusammen und stellen das Gemeinwohl in den Vordergrund: Über die medizinisch-pflegerische Versorgung hinaus gibt es großen Bedarf, der vom Gesundheitssystem nicht refinanziert wird – wie etwa das Spielzimmer für Geschwisterkinder. Und auch die Mitarbeitenden aus Medizin und Pflege, die sich mit ihrer täglichen Arbeit für die Gesundheitsversorgung Münchens einsetzen, können von Zuwendungen in Form von Spenden profitieren – beispielsweise durch die Finanzierung von zusätzlichem Wohnraum. Dafür zählt jeder Euro.

Dateien

Meldung herunterladenMeldung herunterladen  Download, PDF, 256.12 KB

Grafik (Querformat) herunterladenGrafik (Querformat) herunterladen  Download, PDF, 679.77 KB
Fakten der Pandemie: Querformat. Bildnachweis: München Klinik.

Grafik (Hochformat) herunterladenGrafik (Hochformat) herunterladen  Download, PDF, 643.24 KB
Fakten der Pandemie, Hochformat. Bildnachweis: München Klinik

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse@muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft
Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.

Meldung
18.10.2021

Auszubildende Pflegekräfte der München Klinik mit Staatspreisen geehrt

Oberbürgermeister Dieter Reiter überreicht bayerische Staatspreise für sechs Absolventinnen und Absolventen der München Klinik Akademie.

mehr
Meldung
15.10.2021

Übergabe der ersten Förderbescheide im Rahmen der Förderinitiative "Versorgungsforschung zum Post-COVID-Syndrom" in der München Klinik Schwabing

Holetschek will Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Corona-Langzeitfolgen verbessern - Übergabe der ersten Förderbescheide im Rahmen der…

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.