Logout

Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Meldung
24.09.202112:33 Uhr

Prof. Anastasios Mpotsaris übernimmt die Radiologie und Neuroradiologie in der München Klinik Harlaching

Fingerfertigkeit, Forschergeist und Helikopter-Flüge

Die Arbeit eines Neuroradiologen ist Millimeterarbeit – und in der München Klinik Harlaching im Rahmen des weltweit einzigartigen Schlaganfall-Forschungsprojekts „FIT – Flying Intervention Team“ auch häufig mit Helikopter-Flügen verbunden. Zum 1. September hat Prof. Anastasios Mpotsaris als Chefarzt die Leitung der Radiologie und Neuroradiologie in der München Klinik Harlaching übernommen.

München, 24. September 2021. „Ob ich in München oder auf einem Bauernhof in Niederbayern einen Schlaganfall erleide, sollte nicht über mein Überleben und meine Lebensqualität entscheiden“, sagt Prof. Anastasios Mpotsaris. Er ist seit

1. September neuer Chefarzt des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie in der München Klinik Harlaching und übernimmt damit auch den neuroradiologisch-interventionellen Part der Schlaganfallbehandlung im bayernweiten FIT-Forschungsprojekt.

Die Frage, wie Überlebenschancen von Patient*innen nach einem ischämischen Schlaganfall verbessert werden können, hatte Professor Mpotsaris schon als Assistenzarzt stark interessiert. Er wertete im Jahr 2010 am Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen die Ergebnisse der damals noch eher umstrittenen Behandlung von Schlaganfällen mittels Thrombektomie aus. „Ich wollte mich nicht auf positive Einzelfallberichte verlassen, sondern die neue Methode wissenschaftlich evaluieren“, so Prof. Mpotsaris. Die Ergebnisse waren vielversprechend – und mittlerweile gehört die Thrombektomie, also die kathetergestützte Öffnung von Blutgefäßen im Gehirn, zur Standardtherapie bei ca. 10 Prozent aller Patienten mit einem akuten ischämischen Schlaganfall. Da diese Therapie nur von hochspezialisierten Neuroradiologen an überregionalen Schlaganfall-Zentren durchgeführt wird, stellt sich die Frage, wie diese Behandlung in ländlichen Regionen organisiert wird. Im Projekt ‚Flying Intervention Team‘ (FIT) fliegt das neuroradiologische Harlachinger Interventionsteam per Hubschrauber zum Patienten, um dort den Eingriff durchzuführen. Die Ergebnisse werden aktuell evaluiert.

Diese Verbindung von klinischer Versorgung und Forschung hat Prof. Mpotsaris fasziniert und war einer der Beweggründe für den Neuroradiologen, vom Universitätsklinikum Magdeburg an die Isar nach Harlaching zu wechseln. Der gebürtige Westfale hat in Düsseldorf Medizin studiert. Es folgten berufliche Stationen am Klinikum Vest in Recklinghausen, am Universitätsklinikum Köln sowie am Universitätsklinikum Aachen. Sehr begeistert erzählt der Neuroradiologe zudem über seine Zeit am Karolinska Institut in Stockholm als Fellow der Abteilung für Interventionelle Neuroradiologie. Der Forschungsdrang und die flachen Hierarchien der schwedischen Kolleg*innen haben ihn beeindruckt und geprägt. „Ich freue mich, dass wir mit Prof. Mpotsaris einen anerkannten Spezialisten in seinem Fachgebiet und eine menschlich wie fachlich herausragende Persönlichkeit gewinnen konnten. Die Weiterentwicklung des Therapieangebotes kommt direkt unseren Patientinnen und Patienten zugute“, betont Dr. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung der München Klinik.

Der Facharzt für Radiologie mit der Schwerpunktbezeichnung Neuroradiologie möchte in Harlaching die diagnostische und interventionelle Radiologie bei Schlaganfällen und Aneurysmen ausbauen. In seinem Fachgebiet ist Einfühlungsvermögen gefragt. „Meine Patienten sehen aus wie das blühende Leben – und ich überbringe ihnen eine sehr schwere Diagnose wie etwa ein Hirnaneurysma. Die Behandlung ist Millimeterarbeit“, erklärt Prof. Mpotsaris. Weil seine Hände Teil der Therapie sind, gehören keine risikoreichen sportlichen Aktivitäten zu seinen Hobbys. Vielmehr repariert er auch in seiner Freizeit gern – allerdings keine Hirngefäße, sondern elektronische Konsolen der 80er Jahre. Auch hier ist – wie im OP-Saal – besondere Fingerfertigkeit gefragt.

Mehr Einblicke in den Spagat zwischen Angiografie-Konsole und Gaming-Konsole im Online-Portrait.

Die München Klinik ist mit Kliniken in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und Europas größter Hautklinik in der Thalkirchner Straße Deutschlands zweitgrößte kommunale Klinik und der größte und wichtigste Gesundheitsversorger der Landeshauptstadt München. Die München Klinik bietet als starker Klinikverbund Diagnostik und Therapie für alle Erkrankungen in München und im Umland und genießt deutschlandweit einen ausgezeichneten Ruf – mit innovativer und hoch spezialisierter Medizin und Pflege und gleichzeitig als erster Ansprechpartner für die medizinische Grundversorgung. Rund 135 000 Menschen lassen sich hier im Schnitt pro Jahr stationär und teilstationär behandeln. Mit jährlich über 6000 Geburten kommen hier deutschlandweit die meisten Babys zur Welt. Auch in der Notfallmedizin ist die München Klinik die Nummer 1 der Stadt: Bis zu 160 000 Menschen werden jedes Jahr in den vier Notfallzentren aufgenommen – das entspricht rund einem Drittel aller Notfälle der Landeshauptstadt. Die Kliniken sind entweder Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität oder der Technischen Universität München. Die hauseigene Pflege-Akademie ist mit rund 500 Ausbildungsplätzen die größte Bildungseinrichtung im Pflegebereich in Bayern. Als gemeinnütziger Verbund finden in der München Klinik Daseinsvorsorge und herausragende Medizin zusammen und stellen das Gemeinwohl in den Vordergrund: Über die medizinisch-pflegerische Versorgung hinaus gibt es großen Bedarf, der vom Gesundheitssystem nicht refinanziert wird – wie etwa das Spielzimmer für Geschwisterkinder. Und auch die Mitarbeitenden aus Medizin und Pflege, die sich mit ihrer täglichen Arbeit für die Gesundheitsversorgung Münchens einsetzen, können von Zuwendungen in Form von Spenden profitieren – beispielsweise durch die Finanzierung von zusätzlichem Wohnraum. Dafür zählt jeder Euro.

Dateien

Meldung herunterladenMeldung herunterladen  Download, PDF, 269.45 KB

Bild (1) herunterladenBild (1) herunterladen  Download, JPG, 6.25 MB
Prof. Anastasios Mpotsaris ist seit 1. September neuer Chefarzt des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie in der München Klinik Harlaching und übernimmt damit auch den neuroradiologisch-interventionellen Part der Schlaganfallbehandlung im bayernweiten FIT-Forschungsprojekt. Bildnachweis: München Klinik.

Bild (2) herunterladenBild (2) herunterladen  Download, JPG, 2.14 MB
In seiner Freizeit tauscht Prof. Mpotsaris die Angiografie-Konsole... Bildnachweis: München Klinik.

Bild (3) herunterladenBild (3) herunterladen  Download, JPG, 7.38 MB
...gegen die Gaming-Konsole. Bildnachweis: München Klinik.

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse@muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft
Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.

Meldung
18.10.2021

Auszubildende Pflegekräfte der München Klinik mit Staatspreisen geehrt

Oberbürgermeister Dieter Reiter überreicht bayerische Staatspreise für sechs Absolventinnen und Absolventen der München Klinik Akademie.

mehr
Meldung
15.10.2021

Übergabe der ersten Förderbescheide im Rahmen der Förderinitiative "Versorgungsforschung zum Post-COVID-Syndrom" in der München Klinik Schwabing

Holetschek will Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Corona-Langzeitfolgen verbessern - Übergabe der ersten Förderbescheide im Rahmen der…

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.