Logout

Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Neuigkeit
18.01.202112:33 Uhr

Schule und Klinik führen ihre Kooperation in der Pandemie erfolgreich weiter

Farbe in die Flure: Schüler malen für Lungenkrebs-Patienten und erhalten umgekehrt einzigartigen Präventionsunterricht von Lungenärzten

München, 18. Januar 2021. Seit vier Jahren verbindet das Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium und die München Klinik Bogenhausen eine besondere Kooperation: Die Schüler malen im Kunstunterricht Bilder für schwerkranke Lungenpatienten, die bei der Genesung unterstützen und den Krankenhausaufenthalt angenehmer und bunter gestalten sollen. Die Bilder werden regelmäßig für die Patienten auf der Station des Lungenkrebszentrums Bogenhausen ausgestellt. Umgekehrt erhalten die Schüler von den Lungenspezialisten besonderen Präventionsunterricht zum Thema Rauchen, in dem erklärt wird, welch große Rolle der Tabakkonsum bei der Entwicklung von Lungenerkrankungen spielt. „Mit 14 Jahren fangen die meisten Menschen mit dem Rauchen an – und das Rauchen ist immer noch der häufigste Grund für schwere chronische Lungenerkrankungen und Lungenkrebs. Deswegen setzt unsere Kooperation genau in dem Alter an. Wir Ärzte berichten den Schülern aus erster Hand, was das Rauchen im Körper anrichtet. Wenn möglich begleiten uns Patienten, die die Schüler vor einer Lungenerkrankung und dem damit verbundenen Leidensweg bewahren möchten. Das ist für die Schüler besonders eindrucksvoll. Wenn ich nach den Patientenberichten in die Runde frage, ob sich noch jemand vorstellen kann zu rauchen, wird es immer ganz still“, sagt Dr. Jonas Arno Hartung, Arzt und ehemaliger Schüler des Wilhelm-Hausenstein-Gymnasiums, der das Projekt im Jahr 2017 initiiert hat.

Auch im Pandemie-Jahr gab es Schulungen der Ärzte

Die Covid-19-Pandemie hat Schulen und Kliniken vor besondere Herausforderungen gestellt. „Umso mehr freut es mich, dass auch in diesem Jahr zwei Schulungen stattfinden und wir unter besonderen Bedingungen unsere Kooperation fortführen konnten. Denn neben Covid-19 dürfen wir andere Erkrankungen nicht vergessen und erste Studien zeigen, dass die Pandemie auch ein Nährboden für Süchte wie Alkohol und Nikotin ist. Deshalb ist es umso wichtiger, die Schüler weiterhin konsequent aufzuklären und vor einem Einstieg in die Nikotinsucht zu bewahren“, so Dr. Hartung. Im Sommer 2020 konnten mit Unterstützung der Schulleitung des Wilhelm-Hausenstein-Gymnasiums zwei Aufklärungsschulungen als Präsenzveranstaltungen unter Einhaltung strenger Covid-Hygienemaßnahmen stattfinden. Diese wurden von Assistenzärztinnen und -ärzten des Lungenkrebszentrums der München Klinik Bogenhausen in Begleitung von zwei Patienten in Klassen der Jahrgangsstufe 9 durchgeführt.

Schüler überraschen das Bogenhausener Klinikpersonal

Zum Jahresende bedankten sich die Schülerinnen und Schüler umgekehrt beim gesamten Krankenhauspersonal der München Klinik Bogenhausen für deren Einsatz in der Covid-19-Pandemie. Als Überraschung traf kurz vor Weihnachten ein Paket mit persönlichen Dankeskarten ein – die Schüler hatten darauf weihnachtliche Bildmotive gemalt und gute Wünsche und Grüße an die Ärzte und Pflegekräfte der Klinik gerichtet. Stellvertretend für die Schuldirektion und die Schüler besuchte die Kunstpädagogin und Oberstudienrätin Sandra Matthäus, die das Projekt seitens des Wilhelm-Hausenstein-Gymnasiums begleitet, am Tag vor Weihnachten den Projekt-Initiator, Dr. Jonas Arno Hartung, sowie den Chefarzt des Lungenzentrums Bogenhausen-Harlaching, Prof. Dr. F. Joachim Meyer. Gemeinsam mit dem pflegerischen und ärztlichen Team hängten sie die Karten auf der Station aus, die dort die bestehende Ausstellung mit Gemälden der Schüler aus dem Kunstunterricht der Vorjahre ergänzen.

„Mit viel Hingabe und Engagement schrieben und gestalteten alle Schülerinnen und Schüler die Karten. Diese sind gefüllt mit Herzenswünschen, mit Danksagungen, mit Hoffnung machenden Worten, mit Bildern, die den Klinikalltag zeigen, aber auch mit künstlerisch-kritischen Botschaften, die den Einfluss des Virus über unsere Menschheit darstellen. Das alles entstand für das gesamte Klinikpersonal, insbesondere für das Lungenkrebszentrum der München Klinik Bogenhausen. Die Kinder hielten inne, teils war es während der kreativen Phasen sehr still, man spürte ihre Nachdenklichkeit und wie sehr sie die Situation berührte. Die Schüler schienen froh darüber zu sein, wie es mir einige mitteilten, dass sie nun endlich das aussprechen konnten, was sie schon lange sagen wollten: „Danke für Ihre tolle Arbeit!“ Danke zu sagen ist etwas Starkes, gerade am Ende eines so unruhigen Jahres, in dem wir viel hinter uns haben, was nicht immer einfach war und ist. Ein Dank von Kindern ist etwas, das tief berührt, gerade in einer Zeit der Stille und der inneren Einkehr. Es sind Momente, in denen wir uns besinnen, dass wir zusammenhalten und gemeinsam hoffen, dass alles besser wird. Danke!“, sagt Sandra Matthäus, Kunstpädagogin und Oberstudienrätin am Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium.

„Dass die Schülerinnen und Schüler in diesem herausfordernden Schuljahr und unter ungewohnten Unterrichtsbedingungen die Karten so liebevoll gestaltet und uns damit vor den Feiertagen überrascht haben, war für alle Kolleginnen und Kollegen eine ganz besondere Freude. In der Pandemie zeigt sich noch einmal mehr, wie bereichernd die Kooperation für alle Seiten ist. Wer durch unsere Stationsgänge läuft, kommt an den bunten Karten mit guten Wünschen nicht vorbei. Das gibt unserem Team, aber auch unseren Patienten, neue Kraft in der aktuellen Situation,“ so Prof. Meyer.

Raucher haben höchstes Risiko, an Lungenkrebs und COPD zu erkranken

Das Lungenkrebsrisiko ist für Raucher besonders hoch, die meisten der Betroffenen sind ehemalige oder aktive Raucher. Doch Krebs ist nicht die einzige Folgeerkrankung des Tabakkonsums. Allen voran steht die Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung (COPD), die hierzulande meistens durch das Rauchen verursacht wird und in der weltweiten Liste der häufigsten Todesursachen stetig nach oben klettert. Fast jeder zweite Raucher erkrankt in seinem Leben an COPD. Diese Krankheit ist nicht heilbar, das Voranschreiten kann aber im Rahmen einer gezielten Behandlung verlangsamt werden. Atemnot und der typische Raucherhusten sind Symptome dieser Erkrankung. Den Patienten fällt es mit der Zeit immer schwerer zu atmen und körperlich aktiv zu sein. Einige müssen besonders sauerstoffreiche Luft einatmen, andere werden in der Nacht zu Hause über eine Maske künstlich beatmet. In Bogenhausen und Harlaching werden im spezialisierten Lungenzentrum über 4.000 Patienten mit Lungenkrebs, COPD und anderen Lungenerkrankungen stationär behandelt. Die Klinik ist ein zertifiziertes Lungenkrebszentrum der Deutschen Krebsgesellschaft, das es nur in fünf bayerischen Städten gibt und ist eines der wenigen ausgewiesenen zertifizierten Beatmungszentren im nationalen Kompetenznetzwerk Weannet der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Patienten erhalten im Lungenzentrum München eine umfassende Behandlung mit höchsten medizinischen Standards sowie besondere Begleitmaßnahmen, darunter stationäre Raucherentwöhnung, Lungensport und COPD-Schulungen.

Die München Klinik ist mit Kliniken in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und Europas größter Hautklinik in der Thalkirchner Straße Deutschlands zweitgrößte kommunale Klinik und der größte und wichtigste Gesundheitsversorger der Landeshauptstadt München. Die München Klinik bietet als starker Klinikverbund Diagnostik und Therapie für alle Erkrankungen in München und im Umland und genießt deutschlandweit einen ausgezeichneten Ruf – mit innovativer und hoch spezialisierter Medizin und Pflege und gleichzeitig als erster Ansprechpartner für die medizinische Grundversorgung. Rund 135 000 Menschen lassen sich hier jährlich stationär und teilstationär behandeln. Mit jährlich über 6000 Geburten kommen hier deutschlandweit die meisten Babys zur Welt. Auch in der Notfallmedizin ist die München Klinik die Nummer 1 der Stadt: Rund 160 000 Menschen werden jedes Jahr in den vier Notfallzentren aufgenommen – das entspricht rund einem Drittel aller Notfälle der Landeshauptstadt. Die Kliniken sind entweder Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität oder der Technischen Universität München. Die hauseigene Pflege-Akademie ist mit rund 500 Ausbildungsplätzen die größte Bildungseinrichtung im Pflegebereich in Bayern. Als gemeinnütziger Verbund finden in der München Klinik Daseinsvorsorge und herausragende Medizin zusammen und stellen das Gemeinwohl in den Vordergrund: Über die medizinisch-pflegerische Versorgung hinaus gibt es großen Bedarf, der vom Gesundheitssystem nicht refinanziert wird – wie etwa das Spielzimmer für Geschwisterkinder. Und auch die Mitarbeitenden aus Medizin und Pflege, die sich mit ihrer täglichen Arbeit für die Gesundheitsversorgung Münchens einsetzen, können von Zuwendungen in Form von Spenden profitieren – beispielsweise durch die Finanzierung von zusätzlichem Wohnraum. Dafür zählt jeder Euro.

 

Dateien

Meldung herunterladenMeldung herunterladen  Download, PDF, 354.59 KB

Foto herunterladenFoto herunterladen  Download, JPG, 20.43 MB
Bildnachweis: Klaus Krischock

Foto herunterladenFoto herunterladen  Download, JPG, 19.36 MB
Von links nach rechts: Oberstudienrätin und Kunstpädagogin Sandra Matthäus, Chefarzt des Lungenzentrums Bogenhausen-Harlaching Prof. F. Joachim Meyer und Projektinitiator Dr. Jonas Arno Hartung freuen sich über die gestalteten Karten der Schülerinnen und Schüler. Bildnachweis: Klaus Krischock

Foto herunterladenFoto herunterladen  Download, JPG, 16.84 MB
Bildnachweis: Klaus Krischock

Foto herunterladenFoto herunterladen  Download, JPG, 16.82 MB
Bildnachweis: Klaus Krischock

Foto herunterladenFoto herunterladen  Download, JPG, 17.12 MB
Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus Medizin und Pflege wurden diese kreativen Bildgrüße in Bogenhausen auf einer Station des Lungenkrebszentrums der München Klinik aufgehängt. Im Hintergrund ist die Ausstellung mit Bildern zu sehen, die in den vergangenen vier Jahren im Kunstunterricht entstanden sind und schon viele Patientinnen und Patienten auf Station erfreut haben. Bildnachweis: Klaus Krischock

Foto herunterladenFoto herunterladen  Download, JPG, 16.04 MB
Bildnachweis: Klaus Krischock

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse@muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft
Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.

Neuigkeit
17.06.2021

Bayerns Gesundheitsminister informierte sich bei München Klinik Schwabing über Umgang mit Post-COVID-Syndrom

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek will die Spät- und Langzeitfolgen einer Corona-Infektion stärker in den Fokus nehmen und dabei auch die…

mehr
Neuigkeit
14.06.2021

Die Herrenfußballer des TSV Trudering sammeln im Spendenlauf 10.000 Euro für die Neonatologie der München Klinik Harlaching

Am 9. Juni übergaben die Fußballer des TSV Trudering gemeinsam mit dem sportlichen Leiter und zwei Betreuern einen symbolischen Spendenscheck über…

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.