Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Neuigkeit
07.09.201712:33 Uhr

Vorbildliche Geburtsmedizin im Städtischen Klinikum

Über 100 Geburtshelferinnen aus ganz Deutschland im Perinatalzentrum Harlaching zur umfangreichen Fort-und Weiterbildung.

München, 07. September 2017. Das renommierte Mutter-Kind-Zentrum in der München Klinik Harlaching ist am 7. Und 8. September Gastgeber einer überregionalen geburtsmedizinischen Fortbildungsveranstaltung. An zwei Tagen treffen sich Geburtsmediziner und Praktiker aus ganz Deutschland im Münchner Süden, um die neusten Erkenntnisse auszutauschen und in vielen praktischen Übungen das Fachwissen auf den neuesten Stand zu bringen und in der Anwendung zu erproben.

München und das Städtische Klinikum sind im Bereich der Geburtsmedizin Bezugspunkt: Insgesamt kommen in den städtischen Kliniken München deutschlandweit die meisten Kinder auf die Welt. Das zeigt die große Erfahrung und Expertise im Bereich der Pränatal- und Geburtsmedizin. Auch im Bereich der Risikoschwangerschaften bzw. bei Frühgeborenen verfügt das städtische Klinikum München über eine renommierte neonatologische Versorgung. Die Neonatologie bildet gemeinsam mit den Frauen- und Kinderkliniken die beiden zertifizierten Perinatalzentren (an der München Klinik Harlaching und an der München Klinik Schwabing) – die Zusatzbezeichnung „Level 1 Zentrum“ ist Ausdruck der höchstmöglichen Versorgungsstufe.

Auf dem Programm des Intensiv-Fortbildungskurs „Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin“ stehen dabei beispielsweise Vorträge zu den Themen: Pränatale Diagnostik im 1. Schwangerschaftsdrittel, Interdisziplinäres Management bei Herzfehlern; Prävention und Behandlung bei drohender Frühgeburt; Vorgehen bei Virusinfektionen in der Schwangerschaft und vieles mehr. In praktischen Übungen konnten die Teilnehmer in kleinen Gruppen das richtige und schnelle Handeln im Ernstfall trainieren – dazu zählten Übungen wie: Reanimation Schwangerer; Neugeborenenreanimation; peripartale Blutungen oder Gesprächsführung bei belasteter Schwangerschaft.

Die München Klinik stellte annähernd die Hälfte der 22 Referenten der Fortbildungsveranstaltung. Darunter auch die Chefärzte der Klinik für Neonatologie, Prof. Marcus Krüger, und der Frauenklinik, Prof. Dieter Grab, der gleichzeitig Präsident der veranstaltenden Fachgesellschaft DGPGM (Deutsche Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin) ist. Er betont die Wichtigkeit von regelmäßigem Austausch und Fortbildungen auf höchstem Niveau: „Auf dem Laufenden zu bleiben und auch nach vielleicht vielen Jahren der praktischen Erfahrung sich regelmäßig auf neue Trends und medizinische Erkenntnisse einzulassen ist ein wichtiges Thema. Nicht nur im ärztlichen Bereich. Deshalb freue ich mich über das große Interesse und die vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmer!“

 

Mit seinen fünf Standorten in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und der Thalkirchner Straße sowie dem medizinischen Dienstleistungszentrum Medizet bietet die München Klinik eine umfassende Gesundheitsversorgung auf höchstem medizinischen und pflegerischen Niveau. Jährlich lassen sich hier rund 140.000 Menschen stationär und teilstationär behandeln – aus München, der Region und der ganzen Welt. Auch in der Notfallmedizin ist Deutschlands zweitgrößtes, kommunales Klinikunternehmen die Nr. 1: Rund 170.000 Menschen werden jedes Jahr in den vier Notfallzentren aufgenommen – das entspricht über 40 Prozent aller Notfälle der Landeshauptstadt. Die Kliniken sind entweder Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität oder der Technischen Universität München. In den über 60 Fachabteilungen gibt es zudem zahlreiche interessante Einsatzmöglichkeiten. Die hauseigene Akademie bietet vielfältige Einstiegs- und Entwicklungsperspektiven und verantwortet die aktive Nachwuchssicherung. Mit rund 500 Ausbildungsplätzen jährlich ist sie die größte Bildungseinrichtung im Pflegebereich in Bayern.

Dateien

Meldung herunterladenMeldung herunterladenDownload, PDF, 160.89 KB

Bild herunterladenBild herunterladenDownload, JPG, 1.96 MB
Rechts im Bild: Prof. Dr. med. Marcus Krüger, Chefarzt der Frühgeborenenmedizin (Neonatologie) in der München Klinik Harlaching und München Klinik Schwabing. Drei mal Drillinge gab es bereits im Jahr 2017: Weitere Informationen und Bilder dazu im Pressebereich.
Bildquelle: Klaus Krischock /München Klinik

Bild (2) herunterladenBild (2) herunterladenDownload, JPG, 4.14 MB
Prof. Dr. med. Dieter Grab, Chefarzt der Frauenkliniken in Harlaching und Neuperlach.
Bildquelle: München Klinik

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft
Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.

Neuigkeit
04.09.2020

Für weiterhin maximale Sicherheit in der Pandemie: München Klinik erweitert etabliertes Sicherheitskonzept

Normalerweise würde sich München um diese Zeit auf die Wiesn vorbereiten, stattdessen bleiben die Stadt und die München Klinik auf eine möglicherweise…

mehr
Neuigkeit
25.08.2020

München Klinik stärkt die Notfallmedizin an allen Standorten

In den vier Notfallzentren der München Klinik in Bogenhausen, Schwabing, Harlaching und Neuperlach werden 40 Prozent aller Notfälle der…

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.