Logout
Veranstaltung
09.11.202216:30 Uhr
Restaurant „Echardinger Einkehr“, Saal

20. Neuperlacher Diabetologengespräch

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ohne die Möglichkeiten der elektronischen Kommunikation kleinreden zu wollen, bleiben für uns die persönlichen Kontakte das wichtigste Bindeglied für eine nahtlose Zusammenarbeit zwischen niedergelassenem Bereich und Klinik. Wir freuen uns deshalb, nach zweijähriger Unterbrechung durch die Pandemie, dieses Jahr wieder unser „Neuperlacher Diabetologengespräch“ als Präsenzveranstaltung ausrichten zu können. Wir werden Ihnen praxisrelevante Erkenntnisse und aktuelle Entwicklungen im Bereich der Diabetologie vorstellen.

Beginnen wollen wir mit Neuerungen im Bereich der inkretinbasierten antidiabetischen Therapiemöglichkeiten. Durch Entwicklung von Wirkstoffen, die nicht nur auf GLP1-Rezeptoren, sondern auch über andere hormonelle Mechanismen wie GIP und Glukagon wirken, werden sich in den nächsten Jahren weitere potente Möglichkeiten für das Management des Diabetes mellitus Typ 2 und der Adipositas eröffnen.

Seit über 40 Jahren ist bekannt, dass es bei der Manifestation kardiovaskulärer Erkrankungen Unterschiede zwischen Frauen und Männern gibt und die WHO hat bereits 2001 empfohlen, Strategien für eine geschlechtsspezifische Gesundheitsversorgung zu entwickeln und umzusetzen.Trotzdem wird diesem Thema in ärztlichem Alltag und medizinischer Forschung noch immer zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Wir freuen uns, Ihnen geschlechterabhängige Unterschiede der kardialen Komorbidität bei Diabetes mellitus vorstellen zu dürfen.

Anschließend ist Ihre Mitarbeit bei einem interessanten Fall aus unserer Klinik gefragt, den wir in interaktiver Form mit Ihnen diskutieren wollen.

Interessante Neuigkeiten gibt es auch im Bereich Diabetologie/Nephrologie. In den letzten Jahren haben wissenschaftlicheU ntersuchungen neue Erkenntnisse zu Pathogenese, Prävention und Therapie der diabetischen Nephropathie erbracht, die wir ihnen präsentieren werden.

Die Insulintherapie ist bei der Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 durch positive Endpunktdaten der neuerenAntidiabetika in den letzten Jahren mehr und mehr in den Hintergrund getreten. Trotzdem stellt sie für einige Patient*innen weiterhin eine tragende Säule in der Behandlung dar. Wir wollen mit Ihnen diskutieren, wann die Insulintherapie für eine optimale Diabeteseinstellung weiterhin unerlässlich ist und an welchen Parametern wir uns bei Einleitung oder auch Absetzen von Insulin orientieren können.

Wir wissen, dass die Diagnose eines Diabetes mellitus mit einem 2- bis 4-fach erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz verbunden ist. Bei der Pathogenese spielen neben klassischen atherosklerotischen Veränderungen weitere inflammatorische und metabolische Faktoren eine Rolle.Mit den SGLT2-Hemmern haben wir erstmals eine Behandlungsmöglichkeit, mit der beide Erkrankungen adressiert werden können. Wir wollen Ihnen aktuelle Hintergründe zur Pathogenese und leitliniengerechten Therapie der Herzinsuffizienz bei Diabetes vorstellen. 

Wir freuen uns gemeinsam mit allen Mitwirkenden auf eine interessante Veranstaltung und eine lebhafte Diskussion. Wir hoffen, Sie am 09.11.2022 persönlich beim 20. Neuperlacher Diabetologengespräch begrüßen zu dürfen.

Mit kollegialem Gruß, Ihre
Prof. Dr. Klaus-Dieter Palitzsch Dr. Michael Bührlen
 

Eine Anmeldung ist in jedem Fall erforderlich.

Bitte melden Sie sich auf unserer Veranstaltungsseite an

Zur Anmeldung

Programm

Ab 15:30 | Begrüßungskaffee

16:30 | Einführung und Moderation
Klaus-Dieter Palitzsch

16:40 | GLP1, GIP und Glukagon: Multiple Angriffspunkte für neue antidiabetische Wirkstoffe
Patrick Kirstein

17:10 | Diabetes mellitus Typ 2 und kardiale
Komorbidität: Gibt es geschlechterspezifische Unterschiede?
Klaus-Dieter Palitzsch

18:00 | Der interessante diabetologische Fall
Franziska Lindner

18:20 | PAUSE

18:40 | Diabetes mellitus Typ 2 und Niere: Neue Erkenntnisse zu Pathogenese, Prävention und Therapie 
Michael Bührlen

19:10 | Insulintherapie bei Diabetes mellitus Typ 2: Wann sollten wir auf Insulin verzichten, wann ist es unentbehrlich?
Amra Cuk

19:40 | Diabetes und Herzinsuffizienz: Pathogenese und leitliniengerechte Therapie
Alexander Knape

20:10 |  Schlusswort
Klaus-Dieter Palitzsch

20:15 | IMBISS

Referentinnen und Referenten

Dr. med. Michael Bührlen
Dr. med. Amra Cuk
Dr. med. Patrick Kirstein
Hr. Alexander Knape
Dr. med. Franziska Lindner
Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Palitzsch

Sponsoren

Wir bedanken uns bei den Sponsoren des wissenschaftlichen Programms (Werbung, Stand)

Lilly Deutschland GmbH

Astra Zeneca

Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Abbott GmbH

Berlin-Chemie AG

Weitere Informationen

Rückfragen
T 089 6794-2401 · F 089 6794-2853
Sekretariat Prof. Dr. Klaus-Dieter Palitzsch

Fortbildungspunkte
Für das Fortbildungszertifikat der Bayerischen Landesärztekammer werden 4 CME-Punkte beantragt.

Disease-Management-Programm
Die Anerkennung der KVB als jährliche Fortbildung im Rahmen des DMP Diabetes mellitus Typ 2 wird beantragt.

Veranstaltungssteckbrief

Fachpublikum

Restaurant „Echardinger Einkehr“
Bad-Kreuther-Straße 8
81671 München
Saal

09.11.202216:30 Uhr
München Klinik Harlaching - Frauenklinik