Logout
Meldung
25.10.2019

Start der Grippesaison

München hat seine ersten Grippekranken.  Da die letztjährige Grippewelle eher schwach war, wird von Experten eine starke Grippesaison erwartet. Starke und schwache Jahre wechseln sich nämlich ab. Risikogruppen sollten sich daher zeitnah impfen lassen. Der volle Schutz entfaltet sich erst nach 14 Tagen. Ein zu früh gibt es nicht. Der Impfstoff verliert erst nach einem Jahr seine Wirkung. Wer sich also jetzt impfen lässt, ist in der Hochphase zwischen Januar und März gut geschützt.

Wer sollte sich auf jeden Fall impfen lassen?

Zu den Risikogruppen zählen

  • Menschen über 60 Jahre
  • Schwangere
  • Menschen mit chronischen Erkrankungen
  • Medizinisches Personal

In der München Klinik wird auch dieses Jahr wieder eine kostenfreie Impfaktion für die Mitarbeiter stattfinden.

Schützen Sie auch andere!

Selbst wer gesund ist und meint, keine Impfung zu brauchen sollte Verantwortung für andere übernehmen. Denn für Kleinstkinder und schwerkranke Menschen kommt eine Impfung nicht in Frage. Gerade für diese Personen kann eine Virusgrippe gefährlich werden, da sie ohnehin ein geschwächtes Immunsystem haben. Diesen Menschen hilft man, indem man sich selbst impfen lässt. Vor allem, wenn man häufiger mit Risikogruppen zu tun hat, wie Erzieher oder Pendler im öffentlichen Nahverkehr.

Händewaschen schützt

Ein wirksamer Schutz vor Grippe ist die Handhygiene. Denn Keime lauern überall. Auf Türkliniken, in der U-Bahn, der Tastatur etc. Wer mit seiner „keimbelasteten“ Hand die Schleimhäute von Auge, Nase oder Mund berührt, kann sich so anstecken. Daher immer gründlich die Hände waschen und im Krankenhaus zusätzlich die Hände desinfizieren.

Meldung
14.12.2021

Aphasie-Intensivtherapie

Die neurologische Tagesklinik in Bogenhausen bietet wieder ein vierwöchiges Therapieprogramm für Patienten mit Aphasie.

mehr
Meldung
19.11.2021

Neue Chefärztin im Kinderzentrum München

Prof. Dr. med. Julia Hauer leitet ab 15.11. als Chefärztin die Pädiatrie in Schwabing und Harlaching.

mehr