Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie und Gastroenterologie

Die Klinik für Viszeralmedizin diagnostiziert und therapiert alle Erkrankungen der Organe der Bauchhöhle – konservativ, interventionell und operativ.

Moderne Technik. Erfahrene Ärzt*innen. Verzahnte Strukturen.

In unserer Fachklinik arbeiten Gastroenterologen (Spezialisten für Verdauungsorgane), Hepatologen (Spezialisten für Leber und Gallenwege) und Viszeralchirurgen (Bauchchirurgen) Hand in Hand. Dadurch erreichen wir eine fächerübergreifende medizinische Versorgung - optimal für unsere Patientinnen und Patienten.

Wir führen sämtliche Operationen im Bauchraum und an der Schilddrüse durch. Im Bauchraum wird vorwiegend in der Schlüssellochtechnik operiert. Für unsere Patientinnen und Patienten bedeutet das: weniger Schmerzen, kleinere Narben und deutlich schnellere Erholung.

Einen Schwerpunkt setzen wir auch in der Thoraxchirurgie (Lunge, Brustraum), bei der Therapie von Gallensteinen sowie im Bereich Hernien, Bruch, Leistenbruch.

Unsere moderne Endoskopie steht auch für Kinder bereit. Für gastroenterologische Untersuchungen bei Kindern konnten wir eine besondere Expertise entwickeln.

In der endokrinenen Chirurgie bieten gemeinsam mit der Klinik für Endokrinologie (Prof. Ritzel) eine Rundumberatung und -versorgung bei Schilddrüsenerkrankungen an.

Ärztliche Leitung

Dr. med. Marco Rudolph

Zertifizierte Hernienchirurgie

Der Hernienchirurgie unserer Klinik wurde von der Deutschen Herniengesellschaft das Siegel "Qualitätsgesicherte Hernienchirurgie" verliehen.

Ausschlaggebend für die Zertifizierung waren verschiedene Qualitätskriterien, wie z.B. die Behandlungsqualität, Erfahrung der Operateure und die leitliniengerechte Versorgung.

Die Viszeralmedizin Schwabing im Überblick

Neuigkeit
31.05.2019

Rauchfreitag

Die München Klinik ruft auf zum Rauchfreitag – Weil weniger Rauch mehr ist. Schaffen Sie einen Tag?

Zum Newsartikel
Neuigkeit
31.05.2019

Wie hoch ist Ihr COPD-Risiko?

Husten, Schleim oder Atemnot? Machen Sie den Test und erfahren Sie, ob bei Ihnen ein erhöhtes COPD-Risiko besteht.

Zum Newsartikel