Logout

Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Meldung
12.02.201518:28 Uhr

Chancengleichheit für Ärztinnen im Krankenhaus

Tagung der München Klinik geht der Frage nach, wie mehr Frauen in Führungspositionen von Kliniken etabliert werden können.

Unter dem Motto "Und morgen die Hälfte des Himmels?" lud die München Klinik am 10. Februar zu einer Fachtagung, auf der intensiv diskutiert wurde, welche Strukturen und Bedingungen in der Organisation von Krankenhäusern, Ärztekammern sowie anderen berufsständigen Gremien und Verbänden dazu führen, dass bisher so wenige Frauen in ärztlichen Führungspositionen tätig sind. Zudem wurden Angebote und Maßnahmen besprochen, die besonders geeignet sind, um mehr Ärztinnen für die Übernahme einer Führungsposition zu gewinnen.

In einer abschließenden von Dr. Andrea Rothe, Stabsstelle Betriebliche Gleichbehandlung bei der München Klinik, moderierten Podiumsdiskussion erörterte unter anderem Susanne Diefenthal, Geschäftsführerin und Arbeitsdirektorin der städtischen Kliniken, gemeinsam mit den Vizepräsidentinnen der Bayerischen Landesärztekammer, Dr. Heidemarie Lux, sowie des Deutschen Ärztinnenbundes, Prof. Gabriele Kaczmarczyk, wie sie in ihren jeweiligen Positionen und Organisationen erfolgreich dazu beitragen, dieses Ziel zu erreichen. Praktische Einblicke dazu gaben auch die beiden Chefärztinnen Prof. Dorothea Huber von der Harlachinger Klinik für Psychosomatik und Prof. Petra-Maria Schumm-Draeger von der Klinik für Endokrinologie und Diabetologie an der München Klinik Bogenhausen. Dabei wurde deutlich, dass es einer Kulturänderung im ärztlichen Bereich bedarf, die Chancengleichheit aktiv unterstützt. Auch seien weiterhin fördernde Programme nötig. Nicht zuletzt aber sollten Ärztinnen mehr Mut zeigen und eine Führungsposition aktiv und selbstverständlich für sich einfordern.

Noch bis vor rund 15 Jahren war der ärztliche Dienst in Krankenhäusern weitgehend männerdominiert. Inzwischen stellen Frauen in diesem Bereich durchschnittlich die Hälfte der Beschäftigten. Doch nach wie vor sinkt der Anteil der Frauen mit steigender Hierarchiestufe, vor allem bei oberärztlichen oder gar chefärztlichen Positionen. Die München Klinik fördert deshalb aktiv die Chancengleichheit für Ärztinnen im Krankenhaus und engagiert sich, mehr Frauen in Führungspositionen ihrer Kliniken zu etablieren. Dazu wurde etwa ein Mentoring-Programm für Ärztinnen initiiert, die vor dem Karriereschritt zur Oberärztin oder leitenden Oberärztin stehen. Mehr Informationen zu aktuellen Programmen im MK erhalten Sie hier.

Über Chancengleichheit für Ärztinnen diskutierten (v.l.): Susanne Diefenthal, Prof. Dorothea Huber, Dr. Andrea Rothe, Prof. Gabriele Kaczmarczyk, Dr. Heidemarie Lux, Prof. Petra-Maria Schumm-Draeger und Dr. Didona Weippert

© München Klinik/Klaus Krischock

Dateien

Pressekontakt

Marten Scheibel
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Tel. (089) 452279-495
Fax (089) 452279-749
marten.scheibel(at)klinikum-muenchen.de

Meldung
26.01.2023

Infektionskrankheiten in Krankenhäusern präsent: Expert*innen raten weiterhin zur Influenza-Impfung

Vor drei Jahren, am Abend des 27. Januar 2020, kam der bundesweit erste Covid-19-Patient in der München Klinik Schwabing an. Mehrere Wochen wurden…

mehr
Meldung
12.01.2023

Deutlich weniger „Münchner Kindl“ in 2022: Geburtenzahl in München Klinik dagegen stabil hoch

Nachdem die Geburtenzahlen im Pandemiejahr 2021 in Deutschland und München sprunghaft angestiegen waren, ging die Geburtenzahl 2022 wieder deutlich…

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.