Logout

Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Meldung
27.10.202212:33 Uhr

„Der Bedarf ist groß und steigt“: Schwabinger Kinder- und Jugendpsychosomatik erweitert ihr Angebot

Bürgermeisterin Verena Dietl besucht neue Bereiche für „Pre-teens“ (9-13 Jahre) und traumatisierte Jugendliche

München, 27. Oktober 2022. „Der Bedarf ist groß – und hat sich durch die Pandemie nochmals verstärkt. Das Therapieangebot in der Kinder- und Jugendpsychosomatik ist, wie in vielen Bereichen der Kindermedizin, dagegen zu klein. In Oberbayern warten Kinder und Jugendliche mit Essstörung bis zu 6 Monate auf einen stationären Psychotherapieplatz, insbesondere wenn sie jünger als 15 Jahre sind. Mit unseren neuen Stationen schaffen wir ein Angebot speziell in Bereichen und Altersgruppen, in denen die Lücken im Umkreis besonders groß waren“, sagt Sigrid Aberl, Chefärztin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychosomatik der München Klinik Schwabing, anlässlich der Eröffnung zweier neuer Stationen für „Pre-teens“ (9-13 Jahre) und Kinder und Jugendliche mit Traumafolgestörungen in der Schwabinger Kinder- und Jugendpsychosomatik.

Maßgeblich unterstützt und vorangebracht wurde die Erweiterung des Versorgungsangebots durch die Landeshauptstadt München. Bei einem Rundgang am vergangenen Mittwoch, 25.10. machte sich Bürgermeisterin Verena Dietl gemeinsam mit Klinikleiter Dr. Tim Guderjahn vor Ort ein Bild von den neuen Räumlichkeiten und tauschte sich mit den ärztlichen und pflegerischen Kolleg*innen der Kinder- und Jugendpsychosomatik intensiv zur aktuellen Situation sowie zu wichtigen politischen Zukunftsthemen und Forderungen auch an die Bundes- und Landespolitik aus, wie die notwendige bessere Finanzierung von Eltern-Kind-Stationen. Bürgermeisterin Dietl: „Die Versorgung von Kindern und Jugendlichen ist für mich ein Herzensthema und elementarer Bestandteil der kommunalen Daseinsvorsorge. Das Angebot muss dringend auf breitere Füße gestellt werden. Die Erweiterung der Schwabinger Kinder- und Jugendpsychosomatik ist ein sichtbares Signal, dass wir hier als Stadt auf dem richtigen Weg sind.“

Neue Stationen ergänzen bestehende Angebote in Schwabing und im Umkreis

Insgesamt wurde das kinder- und jugendpsychosomatische Angebot in Schwabing um 15 Betten auf nun 44 Betten erweitert. Zusätzlich umfasst der Fachbereich noch 6 Eltern-Betten sowie 10 Plätze in der psychosomatischen Tagesklinik. Die Zahl der Vollzeitstellen in der Pflege soll im Rahmen der Erweiterung nahezu verdoppelt werden, und das Haus 8 wurde eigens baulich angepasst und modernisiert. Konkret wurde ein spezialisiertes Angebot für „Pre-teens“, also für Kinder und angehende Jugendliche im Alter von 9 bis 13 Jahren, geschaffen, das die bestehenden Angebote für jüngere und ältere Altersgruppen in Schwabing sinnvoll ergänzt. „Das ist eine sehr sensible Phase in der Entwicklung der Kinder auf dem Weg in die Pubertät, die mit Problemen in verschiedenen Lebensbereichen einhergehen kann, zumal wenn durch die Pandemie der Übergang vom geschützten Grundschulbereich in die weiterführenden Schulen so belastet wurde. Wir behandeln Kinder in dieser Altersgruppe z.B. mit (Schul-)Ängsten, Essstörungen oder Depressionen. Das Angebot verschiedener gruppentherapeutischer Angebote mit Gleichaltrigen erleichtert es den Patient*innen, sich zu öffnen und einen neuen Weg zu finden,“ sagt Dr. Petra Sobanski, Leitende Oberärztin der Schwabinger Kinder- und Jugendpsychosomatik und Leiterin der neuen „Pre teens“-Station. Auch für Kinder und Jugendliche mit traumatischen Erfahrungen wurde ein neues stationäres Angebot etabliert, das Oberärztin Astrid Holch leitet. „Traumafolgestörungen führen häufig zu erheblichen Einschränkungen in der Alltagsbewältigung und starken emotionalen Reaktionen. Diese Patientinnen und Patienten profitieren von einem geschützten Rahmen und spezifischen Psychotherapieverfahren – so können sie schlimme Erlebnisse verarbeiten und wichtige Entwicklungsschritte nachholen. Wir halten hier in Schwabing nun eine der wenigen, eigens auf dieses Krankheitsbild spezialisierten Stationen im Umkreis vor“, so Holch.

Dr. Tim Guderjahn, kaufmännischer Klinikleiter München Klinik: „Wir sehen in München einen hohen Versorgungsbedarf für Kinder und Jugendliche mit psychosomatischen Indikationen. Die betroffenen Familien sind in dieser herausfordernden Situation dann teilweise zusätzlich mit langen Wartezeiten auf entsprechende Behandlungstermine konfrontiert. Dies ist sehr belastend für die Patient*innen selbst, aber auch für deren Umfeld. Daher übernehmen wir in der München Klinik in diesem Bereich der Daseinsvorsorge Verantwortung und sind froh, mit der Erweiterung unseres Schwabinger Angebot zeitnah einen Teil der Lücke zu schließen.“

Gesamthaftes psychosomatisches Spektrum wird durch spendenfinanzierte Angebote ergänzt

In Schwabing werden psychosomatische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen mit einem integrativen Behandlungskonzept versorgt. Der Schwerpunkt liegt auf psychotherapeutischen Therapien. Seelische Nöte, mangelnde Selbstakzeptanz, Beziehungskonflikte oder familiäre Probleme finden hier Aufmerksamkeit und es werden spezifische Therapien eingesetzt, um den belasteten Kindern und Jugendlichen – sowie deren Familien – zu helfen. Unter anderem Essstörungen, Fütterungsstörungen, Depressionen, Ängste und Zwänge, aber auch Traumafolgestörungen und chronische somatische Erkrankungen, die häufig mit Schulabsentismus, sozialem Rückzug und zwischenmenschlichen Sorgen und Konflikten einhergehen, werden in Schwabing spezialisiert behandelt. Das multiprofessionelle Team bietet neben der klassischen Psychotherapie auch viele ergänzende Therapieverfahren an, z.B. Kunst- und Musiktherapie, Tanz- und Bewegungstherapien oder Erlebnispädagogik, wo auch gerne mal an der hauseigenen Kletterwand die Angst überwunden wird. Um Angebote schaffen zu können, die über die „Standards“ hinausgehen, sammelt die München Klinik als gemeinnütziges Unternehmen Spenden. So konnte jüngst mit Unterstützung der Stiftung Kinderklinik Schwabing ein neuer Spielplatz vor Haus 8 (Kinder- und Jugendpsychosomatik) eingeweiht sowie durch eine Spende der Prince Charles d'Arenberg Stiftung eine neue Volksharfe für die Musiktherapie angeschafft werden. Musiktherapeutin Anke Voigt hatte das Spendenprojekt selbst angeregt und freut sich sehr, dass die Anschaffung des Instruments durch Spenden nun tatsächlich ermöglicht werden konnte: „Die Harfe ist ein schwingungsreiches und körpernahes Instrument und erreicht in ihrer Wirkung sofort tiefe emotionale Ebenen. Deswegen ist sie als Therapieinstrument besonders gut geeignet für Essstörungspatient*innen und psychosomatische Patient*innen. Der allergrößte Wirkfaktor ist die Vibration – durch das eigene Spiel selbst erzeugt – die sich auf den Körper überträgt und Entspannung, aber auch emotionale Öffnung erreichen kann.“

Mehr zu den Spendenprojekten der München Klinik unter www.muenchen-klinik.de/spende

Die München Klinik ist mit Kliniken in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und Europas größter Hautklinik in der Thalkirchner Straße Deutschlands zweitgrößte kommunale Klinik und der größte und wichtigste Gesundheitsversorger der Landeshauptstadt München. Die München Klinik bietet als starker Klinikverbund Diagnostik und Therapie für alle Erkrankungen in München und im Umland und genießt deutschlandweit einen ausgezeichneten Ruf – mit innovativer und hoch spezialisierter Medizin und Pflege und gleichzeitig als erster Ansprechpartner für die medizinische Grundversorgung. Rund 135 000 Menschen lassen sich hier im Schnitt pro Jahr stationär und teilstationär behandeln. Mit jährlich über 6000 Geburten kommen hier deutschlandweit die meisten Babys zur Welt. Auch in der Notfallmedizin ist die München Klinik die Nummer 1 der Stadt: Bis zu 160 000 Menschen werden jedes Jahr in den vier Notfallzentren aufgenommen – das entspricht rund einem Drittel aller Notfälle der Landeshauptstadt. Die Kliniken sind entweder Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität oder der Technischen Universität München. Die hauseigene Pflege-Akademie ist mit rund 500 Ausbildungsplätzen die größte Bildungseinrichtung im Pflegebereich in Bayern. Als gemeinnütziger Verbund finden in der München Klinik Daseinsvorsorge und herausragende Medizin zusammen und stellen das Gemeinwohl in den Vordergrund: Über die medizinisch-pflegerische Versorgung hinaus gibt es großen Bedarf, der vom Gesundheitssystem nicht refinanziert wird – wie etwa das Spielzimmer für Geschwisterkinder. Und auch die Mitarbeitenden aus Medizin und Pflege, die sich mit ihrer täglichen Arbeit für die Gesundheitsversorgung Münchens einsetzen, können von Zuwendungen in Form von Spenden profitieren – beispielsweise durch die Finanzierung von zusätzlicher Ausstattung, Erholungsmöglichkeiten und Fortbildungen. Dafür zählt jeder Euro.

Dateien

Meldung herunterladenMeldung herunterladen  Download, PDF, 475.96 KB

Foto (1) herunterladenFoto (1) herunterladen  Download, JPG, 1.17 MB
Bürgermeisterin Dietl im Gespräch mit Chefärztin Sigrid Aberl (links) und der leitenden Oberärztin und Leiterin der neuen Pre-teens-Station, Dr. Petra Sobanski, im Gemeinschaftsraum mit Kletterwand der Pre-Teens-Station.

Foto (2) herunterladenFoto (2) herunterladen  Download, JPG, 1.66 MB
Bürgermeisterin Dietl und Chefärztin Sigrid Aberl besuchen beim Rundgang auch die Räumlichkeiten der Kunsttherapie und Musiktherapie.

Foto (3) herunterladenFoto (3) herunterladen  Download, JPG, 1.17 MB
(von links nach rechts): Dr. Tim Guderjahn (kaufmännischer Klinikleiter München Klinik), Bürgermeisterin Dietl und Sigrid Aberl, Chefärztin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychosomatik in der München Klinik Schwabing.

Foto (4) herunterladenFoto (4) herunterladen  Download, JPG, 2.08 MB
Bürgermeisterin Dietl mit dem Team der Kinder- und Jugendpsychosomatik der München Klinik Schwabing.

Foto (5) herunterladenFoto (5) herunterladen  Download, JPG, 1.53 MB
Bürgermeisterin Dietl im Gespräch mit Oberärztin Astrid Holch, Leiterin der neuen Station für Traumafolgestörungen.

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse@muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft
Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.

Meldung
28.11.2022

Münchner Medizinstudent*innen verarzten als „Teddy-Docs“ über 400 kranke Kuscheltiere

Wenn die Teddybären zu Patienten werden: Alljährlich organisieren die Medizinstudierenden der LMU und TU München das „Teddybärkrankenhaus“. Die…

mehr
Meldung
25.11.2022

Richtigstellung zu geplanter Demonstration

Am 26. November findet unter dem Motto „Justice 4 Johanna“ eine Demonstration in München statt, die auch nach Schwabing führen soll.

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.