Logout

Aktuelle Mitteilung der München Klinik

Meldung
05.04.202312:33 Uhr

Reha schon vor der Krebsoperation: Innovatives Konzept der München Klinik Neuperlach

Schneller mobil, schneller fit, weniger Komplikationen

Gebrechliche und mangelernährte Patient*innen profitieren weniger gut von einer Tumoroperation und erholen sich nach dem Eingriff langsamer als jene Patient*innen, die in besserer körperlicher Verfassung sind. Die Klinik für Allgemein,- Viszeralchirurgie und Koloproktologie der München Klinik Neuperlach und die dortige Stabsstelle Ernährungsmedizin haben ein wegweisendes Konzept etabliert, um Patient*innen, bei denen eine große Operation am Verdauungstrakt bevorsteht, besser auf den Eingriff vorzubereiten.

München, 5. April 2023. „Prähabilitation“ nennt sich das neue Konzept, das vor allem mangelernährte und gebrechliche Patientinnen und Patienten auf eine Operation vorbereiten soll. Das Wort „Prähabilitation“ setzt sich aus „prä“ (vor) und „Rehabilitation“ zusammen. „Ziel des Programms ist es, das Komplikationsrisiko einer Operation zu verringern und dafür zu sorgen, dass sich die Patient*innen nach der Operation möglichst schnell wieder erholen“, erklärt Prof. Dr. Natascha Nüssler, Chefärztin der Viszeralchirurgie in der München Klinik Neuperlach und Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV). Das Konzept verbindet Ernährungstherapie zur Verringerung von Mangelzuständen und die Behandlung von Blutarmut, um Bluttransfusionen während oder nach der Operation zu vermeiden, mit einem strukturierten Bewegungs- und Physiotherapieplan.

Die Zeit bis zur Operation sinnvoll nutzen

Patient*innen, die dieses Prähabilitationsprogramm durchlaufen, sind nach der Operation schneller wieder auf den Beinen und leiden seltener unter Komplikationen. Allerdings benötigt man einige Wochen, um diese positive Wirkung zu erreichen. So kann es mitunter notwendig sein, die Operation um genau diese Wochen zu verschieben. „Es liegt dann an uns, den Betroffenen die Vorteile der Prähabilitation zu erklären und ihnen zu erläutern, warum es sich lohnt und auf keinen Fall schadet, die OP um 2-3 Wochen zu verschieben“, so PD Dr. Mia Kim, Chefärztin der Koloproktologie in der München Klinik Neuperlach. Bei Patient*innen, die vor ihrer Operation eine Chemotherapie erhalten, kann hingegen die Prähabilitation bereits parallel zur Chemotherapie erfolgen und es bedarf dann keiner Verschiebung des Operationstermins.

Prähabilitation – ein multimodaler Therapieansatz

Um rechtzeitig zu erkennen, wer von einer Prähabilitation profitieren könnte, werden in der München Klinik Neuperlach alle Tumorpatient*innen schon bei Diagnosestellung auf die Risikofaktoren Mangelernährung, Blutarmut und Gebrechlichkeit gescreent. Kriterien wie ein unbeabsichtigter Gewichtsverlust, verminderte Nahrungszufuhr, ein niedriger Body Mass Index (BMI) aber auch die Schwere der Erkrankung fließen in die Bewertung ein. „Stellen wir in diesem Screening fest, dass Patient*innen mangelernährt sind, erhalten sie eine individuelle Beratung und eine an ihre Bedürfnisse angepasste Therapie“, erläutert Dr. Eva-Maria Jacob, Leiterin der Stabstelle Ernährungsmedizin in der München Klinik Neuperlach. Die Behandlung findet in der Regel teilstationär in der Tagesklinik für Ernährungsmedizin, und damit angegliedert an die diabetologische Tagesklinik im Hause, statt. Bei schwerer Mangelernährung kann in Einzelfällen auch eine stationäre Therapie notwendig sein.

Das multimodale Konzept beinhaltet verschiedene Therapieansätze: 

Nach einer Tumordiagnose machen sich viele Patient*innen Gedanken um die “richtige Ernährung“ - in der Ernährungstherapie werden sie individuell beraten und erhalten einen Ernährungsplan, der ihren Bedürfnissen entspricht und den sie zu Hause einfach umsetzen können. Ergänzt wird die Ernährung durch ein strukturiertes Bewegungs- und Physiotherapieprogramm zur Kräftigung der Muskulatur und Verbesserung der Ausdauer. Darüber hinaus werden die Patient*innen dabei unterstützt, auf Zigaretten und Alkohol zu verzichten. In wöchentlichen Kontrollterminen wird der Erfolg der Maßnahmen überprüft und gegebenenfalls die Therapie nochmals angepasst. 

Die Diagnose Krebs bedeutet immer auch eine enorme seelische Belastung für die Patient*innen und ihre Angehörigen. Das Prähabilitationsprogramm der München Klinik Neuperlach wird durch eine motivationsorientierte Gesprächsführung ergänzt und die Patient*innen werden dabei unterstützt, auf ihre persönlichen Ressourcen zurückzugreifen. In diese Gespräche sind auch die Angehörigen mit einbezogen. Dies fördert die Bereitschaft der Patient*innen, die notwendigen Maßnahmen im Alltag umzusetzen und trägt zur seelischen Entlastung bei. Patient*innen, die so auf die große Krebsoperation vorbereitet werden, gehen gestärkt in die Operation und sind danach schneller mobil, fit und haben weniger Komplikationen.

 

Die München Klinik ist mit Kliniken in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und Europas größter Hautklinik in der Thalkirchner Straße Deutschlands zweitgrößte kommunale Klinik und der größte und wichtigste Gesundheitsversorger der Landeshauptstadt München. Die München Klinik bietet als starker Klinikverbund Diagnostik und Therapie für alle Erkrankungen in München und im Umland und genießt deutschlandweit einen ausgezeichneten Ruf – mit innovativer und hoch spezialisierter Medizin und Pflege und gleichzeitig als erster Ansprechpartner für die medizinische Grundversorgung. Rund 110 000 Menschen lassen sich hier im Schnitt pro Jahr stationär und teilstationär behandeln. Mit jährlich über 6000 Geburten kommen hier deutschlandweit die meisten Babys zur Welt. Auch in der Notfallmedizin ist die München Klinik die Nummer 1 der Stadt: Über 130 000 Menschen werden jedes Jahr in den vier Notfallzentren aufgenommen – das entspricht rund einem Drittel aller Notfälle der Landeshauptstadt. Die Kliniken sind entweder Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität oder der Technischen Universität München. Die hauseigene Pflege-Akademie ist mit rund 500 Ausbildungsplätzen die größte Bildungseinrichtung im Pflegebereich in Bayern. Als gemeinnütziger Verbund finden in der München Klinik Daseinsvorsorge und herausragende Medizin zusammen und stellen das Gemeinwohl in den Vordergrund: Über die medizinisch-pflegerische Versorgung hinaus gibt es großen Bedarf, der vom Gesundheitssystem nicht refinanziert wird – wie etwa das Spielzimmer für Geschwisterkinder. Und auch die Mitarbeitenden aus Medizin und Pflege, die sich mit ihrer täglichen Arbeit für die Gesundheitsversorgung Münchens einsetzen, können von Zuwendungen in Form von Spenden profitieren – beispielsweise durch die Finanzierung von zusätzlicher Ausstattung, Erholungsmöglichkeiten und Fortbildungen. Dafür zählt jeder Euro.

Dateien

Meldung herunterladenMeldung herunterladen  Download, PDF, 280.40 KB

Foto herunterladenFoto herunterladen  Download, JPG, 15.60 MB
In der München Klinik Neuperlach setzt die Reha schon vor der OP an: Die „Prähabilitation“ bereitet Patient*innen, bei denen eine große Operation am Verdauungstrakt bevorsteht, auf den Eingriff vor. Bildnachweis: München Klinik.

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse@muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft
Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.

Meldung
21.02.2024

„Medizin kann Vieles, aber keine Muttermilch machen“: Frauen spenden kleinen Frühchen ihre Milch

Die München Klinik (MüK) Harlaching gilt seit Februar offiziell als Lebensmittelhersteller. Das ist die leicht kuriose, bürokratische Voraussetzung…

mehr
Meldung
08.02.2024

Bürgermeisterin Dietl weiht neue Mini-KITA „MüKies“ ein

Mit einer neuen Mini-KITA für ausschließlich MüK-Kolleg*innen im Herzen Schwabings erweitert die MüK ihr bestehendes Kinderbetreuungsangebot für…

mehr

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Telefon: (089) 452279 492
Mobil: 0151 5506 7947
E-Mail: presse.server-mail(at)muenchen-klinik.de

Rufbereitschaft


Für dringende Medienanfragen außerhalb der Bürozeiten sowie am Wochenende und an Feiertagen ist ein Kollege der Pressestelle mobil unter 0151 5506 7947 erreichbar.

Bildmaterial anfordern

Das jeweilige Bildmaterial zu den Presseinformationen kann per E-Mail an presse@muenchen-klinik.de angefordert werden.

Wenn Sie an weiter zurückliegenden Meldungen interessiert sind, setzen Sie sich bitte einfach mit uns in Verbindung.