Klinik für Kardiologie. Für ein starkes Herz

Unser Herz ist eine Hochleistungsmaschine. Pro Minute schlägt es in Ruhe etwa 60 – 90 Mal und pumpt währenddessen fünf Liter Blut durch unseren Körper. Bereits kleine Störungen haben Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit des gesamten Körpers. Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems gehören daher zu den schwerwiegenden Krankheiten, denn sie verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herz-Kreislauf-Beschwerden sollten daher nicht auf die leichte Schulter genommen werden. 

Unsere Klinik in Zahlen *

Patienten

Pro Jahr

~ 5.700

Mitarbeiter

Ärzte

~ 52

Pflegekräfte

~ 120

Einrichtungen

Beatmungsplätze

16

Überwachungsplätze

12

Ambulanzen

Privatsprechstunde
Schrittmacher, Defibrillator
Herzklappen
Herzrhythmus

Maximale Versorgung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in unserem Herzzentrum

Gemeinsam mit der Klinik für Herzchirurgie bildet unsere Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin das Herzzentrum der München Klinik.

Menschen mit Herzerkrankungen profitieren hier von einer engen fächerübergreifenden Kooperation, die eine schnelle und kompetente Behandlung sichert. Jede Krankengeschichte wird in regelmäßig stattfindenden Konferenzen diskutiert, um die optimale Behandlungsstrategie festzulegen.

Behandelt werden sämtliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit aktuellen Diagnose- und Behandlungsverfahren.

In unserer international renommierten Kardiologin und Chefärztin Prof. Dr. Ellen Hoffmann finden Sie eine ausgewiesene Spezialistin in der Diagnostik und Behandlung von Herzrhythmusstörungen.

Ärztliche Leitung

Prof. Dr. Hoffmann im Interview

Behandlungskonzepte, die viele Aspekte berücksichtigen

Wir legen sehr viel Wert auf einen ganzheitlichen Ansatz. Daher beziehen wir im Bedarfsfall auch Mitarbeiter in unsere Konzepte mit ein, die man in einer Klinik vielleicht nicht unbedingt erwartet, z.B. Sozialarbeiter oder besonders geschulte Psychologen.

Einfühlsam und mit viel Verständnis für die individuell besondere Situation unterstützen auch unsere Pflegekräfte ihre Patientinnen und Patienten während der Behandlung aus unseren Stationen.

Aktuelle Forschung findet zeitnah Eingang in unseren Klinikalltag

Klinische Forschungsprojekte: Teilnahme ist für unsere Patienten möglich

Als akademisches Lehrkrankenhaus der TU München haben wir von Haus aus einen hohen Qualitätsanspruch. Wir wollen unseren Patienten die bestmögliche Therapie bieten.

Unseren Anspruch setzen wir in die Tat um, in dem wir bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen neue Behandlungsverfahren erforschen und erfolgversprechende Therapien in die Behandlung aufnehmen. 

„In der Medizin gibt es keinen Stillstand, daher ist es mir ein besonderes Anliegen, an Studien teilzunehmen, um meinen Patienten verbesserte und erfolgreich angewendete Verfahren anbieten zu können.“
Prof. Dr. Ellen Hoffmann

Zertifizierte Chest Pain Unit - Sichere Versorgung im Notfall

Unsere kardiologische Klinik ist als Chest Pain Unit zertifiziert. Die Zertifizierung weist uns als Krankenhaus mit hohen Qualitätsstandards in der Notfall-Versorgung von Patienten mit ungeklärtem Brustschmerz aus. Patienten mit Verdacht auf einen Herzinfarkt können in unserer Klinik schnellstmöglich identifiziert und lebensrettend zeitnah behandelt werden.

Verdacht auf Herzinfarkt: Notruf 112
Treten bei Ihnen plötzlich starke Schmerzen in der Brust, Rücken, Bauch, Hals oder Arme auf mit gleichzeitigem Engegefühl, Atemnot oder Schwindel, sollten Sie sofort den Notarzt anrufen, da die Symptome auf einen Herzinfarkt hindeuten können. Bei Schwindel, Brustschmerzen, Herzrasen oder Herzenge sollten Sie sofort zum Spezialisten, um die Ursachen abklären zu lassen.

Unsere kardiologische Klinik: Medizin, Mitarbeiter, Kontakte

Neuigkeit
10.10.2018

Deutsche Herzwochen - Herz aus dem Takt

Im Rahmen der Deutschen Herzwochen der Deutschen Herzstiftung informieren wir ab dem 05.11. zum Thema "Vorhofflimmern und Gerinnungshemmung".

Zum Newsartikel
Neuigkeit
19.09.2018

Werden Sie Lebensretter!

Anlässlich der Woche der Wiederbelebung rufen wir alle Münchner Bürger auf, im Ernstfall Lebensretter zu werden.

Zum Newsartikel