Prof. Dr. med. Ayman Agha

Chefarzt, Stv. Leitung der Darmkrebs- & Pankreaskarzinomzentren der Klinik für Allgemeine Chirurgie, Visceralchirurgie, Endokrine Chirurgie, Chirurgie und Adipositaschirurgie

München Klinik Bogenhausen

Kontakt

Tel: (089) 9270-2011

Nachricht an Prof. Dr. med. Ayman Agha

Adresse

München Klinik Bogenhausen Englschalkinger Straße 77, 81925 München

„Mein Motto: "Behandle jeden Patienten, als wäre er einer deiner Angehörigen"“
Prof. Ayman Agha
  • Personalien >>

Mitgliedschaften
Ordentliches Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie
Mitglied in der Bayerischen Chirurgenvereinigung
Mitglied im Berufsverband Deutscher Chirurgen
Mitglied der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft für Minimalinvasive Chirurgie (CAMIC)
Mitglied der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft für endokrine Chirurgie (CAEK)
Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Visceralchirurgie
Mitglied im Tumorzentrum Regensburg
Mitglied im Rettungszentrum Regensburg

Internationale Aktivitäten
Regelmäßige Trainingskurse für laparoskopische kolorektale Chirurgie im „training center“ Alexea (Alexandria, Ägypten)
Partnerschaft zwischen Universitätsklinikum Regensburg und University of Alexandria, Ägypten
Chirurgische Ausbildung von ausländischen Chirurgen für Facharztanerkennung
Live-Operationen minimal-invasiver kolorektaler und endokriner Eingriffe bei internationalen Kongressen

Betreuung von Doktoranden
„Retrospektive Analyse von Komplikationen in der Strumachirurgie“
Doktorand: Eva Baumdicker, 2003

„Vergleich der laparoskopischen und konventionellen Rektumresektion, retrospektive nichtrandomisierte Studie“
Doktorandin: Johanna Hierl, 2004

„Einfluss des Operationszeitpunktes der sekundären Thyreoidektomie beim papillären Schilddrüsenkarzinom auf Morbidität“
Doktorandin: Marita Boin, 2005

„Lebensqualität nach Rektumresektion beim Rektumkarzinom“
Doktorandin: Rita Berger, 2005

„Erfassung von Vor- und Nachteilen der verschiedenen Therapieformen beim sekundären Hyperparathyreoidismus“
Doktorand: Osama Awaddalla, 2006

„Gegenüberstellung der Schilddrüsenkarzinomen, klinische und pathologische Bewertung der pT3 und pT4 Karzinomen“
Doktorandin: Katrin Haselwarter, 2006

„Onkologisches Follow-up nach laparoskopischer Sigmaresektion bei 180 Patienten mit Sigmakarzinom“
Doktorandin: Maria Unterheizenberger, 2007

„Besonderheiten des Mikrokarzinoms der Schilddrüse, Ausmaß der LK-Dissektion, was ist onkologisch vertretbar?“
Doktorand: Amer Haji, 2007

„Vergleich von 2 Operationstechniken in der Behandlung des sekundären Hyperparathyreoidismus, retrospektive Analyse“
Doktorandin: Sara Bücherl, 2007

„Komplikationen nach laparoskopischer und konventioneller Proktokolektomie in der Behandlung von Colitis ulcerosa und FAP“
Doktorand: Mathias Kohl, 2007

„Laparoskopische Mobilisation der linken Kolonflexur: Technik und Morbidität“
Doktorand: Ala Rajha, 2011

„Gegenüberstellung der Morbidität und des onkologischen Outcomes nach Komplettierungsoperation beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom“
Doktorand: Fahed Abadlla, 2011

„Chirurgische Therapie von Nebennierentumoren: Vergleich der laparoskopischen und offenen Technik"
Doktorand: Ibrahim Abuschawich, 2011

Personalien
Name Ayman Agha
Geburtsort Gaza-Streifen
Verheiratet mit Huda Agha
Kinder Sami (geboren 1996), Sara (geboren 1997) Sabrin (geboren 1999), Yasin (geboren 2014)
Sprachen Arabisch (Muttersprache), Englisch und Deutsch in Wort und Schrift

Ausbildung
1972-1981   Naser-Schule, Khan-Younis, Gaza-Streifen
1981-1984   Naser-Schule, Khan-Younis, Gaza-Streifen
1984 Palästinensisches Abitur
1985-1987 Deutsches Abitur, Universität Bonn
1987-1993 Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg
1993 3. Staatsexamen in Erlangen

Chirurgischer Werdegang
1993-1995
AIP an der Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Regensburg (Prof. Dr. W. Hohenberger und Prof. Dr. K.-W. Jauch)
1993-1996
Assistenzarzt an der Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Regensburg (Prof. Dr. W. Hohenberger und Prof. Dr. K.-W. Jauch)
1997
Approbation
1997
Wiss. Assistent an der Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Regensburg (Prof. Dr. K.-W. Jauch)
2000
Facharztanerkennung für Chirurgie
2000
Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Regensburg (Prof. Dr. K.-W. Jauch)
2004
Schwerpunktbezeichnung Viszeralchirurgie

Wissenschaftlicher Werdegang
1997  
Promotion mit dem Thema: „Einfluss des therapeutischen Plasmaaustausches auf Klinik und Zytokinmuster bei Patienten mit akuter nekrotisierender Pankreatitis“
1998
Hospitationen und Trainingskurse laparoskopische Chirurgie(Tübingen, Göttingen, Berlin, Norderstedt, Tuttlingen, Zell a.S., Hall i.T.)
seit 1998
Institutionalisierung fortgeschrittener laparoskopischer Operationsverfahren in der viszeralchirurgischen Praxis und insbesondere minimal-invasive Operationsverfahren bei benignen und malignen Erkrankungen des Kolorektums
1996-1999
Prospektive randomisierte Studie Colon-J-Pouch vs. coloanale Anastomose beim distalen Rektumkarzinom
seit 1999
Aufbau und Begleitung klinisch-wissenschaftlicher Projekte in der kolorektalen Chirurgie
seit 2002
Einführung neuer minimal-invasiver Operationsverfahren zur Proktokolektomie mit Pouchbildung bei der Behandlung von Colitis ulcerosa und FAP
seit 2003
Etablierung innovativer differenzierter minimal-invasiver Operationstechniken (retroperitoneoskopisch) zur Behandlung von Nebennierentumoren
seit 2002
Etablierung videoassistierter Operationstechniken in der Behandlung der Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsen-erkrankungen
seit 2004
Leitung minimal-invasive Chirurgie
seit 2005
Einführung von neuen laparoskopischen Techniken zur Mobilisation der linken Kolonflexur bei der laparoskopischen Rektumresektion
seit 2005
Regelmäßige Organisation und Leitung von endokrinen und kolorektalen Workshops mit Live-Operationen
seit 2006
Aktive Teilnahme an internationalen laparoskopischen Kongressen mit Live-Operationen
3/2008
Habilitation mit dem Thema „Laparoskopische Rektumresektion beim Rektumkarzinom: Technische Machbarkeit und onkologische Ergebnisse“
seit 2008
Regelmäßige Hospitationen mit Live-Operationen in 3-monatigen Abständen im Bereich der minimal-invasiven Endokrinen Chirurgie
seit 2009
Etablierung von „single port surgery“
1/2011
Koordinator Darmkrebszentrum Regensburg
2/2011
Leitender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Chirurgie
7/2012
Vorzeitige außerplanmäßige Professur
11/2012
Tagungspräsident der Arbeitstagung der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie (CAEK) in Regensburg
8/2012
Kommissarische Leitung der Klinik und Poliklinik für Chirurgie am Universitätsklinikum Regensburg
4/2013
Stellvertretender Direktor der Klinik und Poliklinik für Chirurgie am Universitätsklinikum Regensburg
Seit 3/2014
Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Gefäß-, und Thoraxchirurgie, München Klinik

  • Minimal invasive Chirurgie bei gut- und bösartigen Dickdarmerkrankungen –(insbesondere bei Divertikulitis und Mastdarmkrebs), M. Crohn und Colitis ulcerosa, Darmvorfall
  • Minimal invasive Chirurgie bei Erkrankungen der Speiseröhre – bei sog. Refluxkrankheit, bösartige Tumore, Achalasie
  • Minimal invasive Chirurgie bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse – besonders bei Geschwülsten im Pankreasschwanzbereich
  • Minimal invasive trans-und extraperitoneale Zugänge zur Nebenniere – bei jeglichen gut- und bösartigen Tumoren
  • Minimal invasive Chirurgie bei Erkrankungen der Schilddrüse und der Nebenschilddrüse
  • Minimal invasive Zugänge zur Milzentfernung – z. B. bei Lymphomen oder M. Werlhof

Publikationen

Buchbeiträge

Agha A, Högl S, Seifarth C, Palitzsch K-D, Schölmerich J, Rüschoff J, Zirngibl H, Jauch K-W. 
Stellenwert der Feinnadelpunktionszytologie, Schilddrüsensonographie und Schilddrüsenszintigraphie in der Diagnostik von Schilddrüsenkarzinomen. Value of Fine- Needle Aspiration, Ultrasound and Scintigrapy in the Diagnosis of Thyroid Carcinoma.
Klinik und Forschung in der Chirurgie unter dem Aspekt von Effizienz und Ökonomie. Bauer H, editors. Berlin: Springer-Verl, 1997;p. 1151-3.

Mann S, Agha A, Mann U, Schmidt J, Zirngibl H. 
Therapeutic plasmaexchange in severe acute necrotizing pancreatitis.
Pancreatic Diseases: Towards to the 21th century. München: Springer,  2000;p. 25-30.

Zirngibl H, Schmidt J, Heinmöller E, Mann S, Mann U, Agha A, Rüschoff J. 
Results of Radical Lymphadenectomy in Pancreatic Carcinoma.
Pancreatic Diseases: Towards to the 21th century. München: Springer,  2000;p. 409-16.

Agha A., Hornung M, Hans J. Schlitt
Laparoskopische Adrenalektomie: Tipps und Tricks 
München: Springer, 2013

Monographien

Agha A.
Einfluss des therapeutischen Plasmaaustausches auf Klinik und Zytokinmuster bei Patienten mit akuter nekrotisierender Pankreatitis und Multiorganversagen.  INAUGURALDISSERTATION.
Medizinische Fakultät der Univ Regensburg, editor. Universität: Regensburg; 1997

Agha A.
Habilitationsarbeit: Laparoskopische Rektumresektion beim Rektumkarzinom. 
Technische Machbarkeit und Onkologische Ergebnisse.

Weitere Publikationen

siehe Publikationsverzeichnis

Preise und Stipendien

Messmann H, Grüne S, Holstege A, Agha A, Mann S, Mann U, Schmidt J, Zirngibl H, and Schölmerich J.
Interleukin 10 in mild and severe pancreatitis.
POSTERPREIS. London. EPC Kings College.1997

Schmidt J, Mann S, Agha A, Mann U, and Zirngibl H.
Prognostic relevance of portal infiltration and positive cytology in pancreatic carcinoma.
POSTERPREIS. London. EPC Kings College.1997

Agha A, Ghali N, Glockzin G, Iesalnieks I, Schlitt HJ
Zeitpunkt und Morbidität der Komplettierungsoperation beim Schilddrüsenkarzinom.
POSTERPREIS. CAEK Meeting, Mainz ; Nov. 2007